Bei Inter Burgdorf soll Imagewechsel eingeleitet werden

Inter-Trainer Tuncay Cekic und Vereins-Vorstandsmitglied Kollos Tomen (Mi; stehend li. und re.) wollen mit ihrem Team in der kommenden Saison in der 1. Kreisklasse Hannover-Land für fußballsportliche Schlagzeilen und mit mehr Disziplin für einen Imagewechsel zum Positiven sorgen. Der Anfang ist gemacht. (Foto: Georg Bosse)

Coach Tuncay Cekic will keine negativen Schlagzeilen mehr

SIEVERSHAUSEN/BURGDORF (gb). Für die Fußballer von Inter Burgdorf ist die abgelaufene Saison 2012/2013 in der 1. Kreisklasse Hannover-Land endgültig abgehakt. Weder auf dem Platz noch neben dem Spielfeld konnte der 2008 in Burgdorf gegründete Verein seinen eigenen Ansprüchen gerecht werden. Am Ende knapp vor den Abstiegsrängen platziert, erregten die „Interistis“ das eine und andere Mal doch mehr negative und unsportliche Schlagzeilen als allen Beteiligten lieb sein konnte.
Aber solche Schlagzeilen sollen jetzt ein für allemal der Vergangenheit angehören. Zumindest wenn es nach Neu-Trainer Tuncay Cekic geht. Cekic ist als Fußballer im Umkreis von Burgdorf kein Unbekannter. Er kickte erfolgreich für seinen Heimatclub TSV Friesen Hänigsen, beim 1. FC Burgdorf und bei den 06ern in Lehrte. Er weiß also um die Dinge, die Basis allen (fußball-)sportlichen Erfolges sind. Bei seinem, nach eigenen Worten, vorrangigen Ziel für entscheidend mehr Disziplin und Fairness innerhalb der Mannschaft zu sorgen, weiß Tuncay Cekic das Inter-Vorstandsquartett Mustafa Duran (1. Vorsitzender), Hayati Kinno (2. Vorsitzender), Haydar Deniz (Schatzmeister) sowie Burgdorfs Juso-Vorstandsmitglied Kollos Tomen geschlossen und zu allen Konsequenzen entschlossen hinter sich. „Wir wollen mit Spaß und Freude Fußball spielen, wobei die sportliche Platzierung in der kommenden Punktserie 2013/2014 für mich nicht an erster Stelle steht. Es kann nicht sein, dass die künftigen Klassengefährten mit „Magenschmerzen“ gegen uns antreten. Sei es bei unseren Heimspielen in Sievershausen oder wenn wir zu Auswärtsbegegnungen anreisen. Ich will und werde mit meinem Team für einen kompletten Imagewechsel zum Positiven sorgen. Und wer nicht mitzieht, fliegt raus“, geht Coach Cekic optimistisch aber dennoch resolut an die Herausforderung bei Inter Burgdorf heran.
Dass der eigentlich sehr sympathische und gastfreundliche Verein sportliche Anziehungskraft besitzt, beweisen die zahlreichen Neuzugänge des damit 26-köpfigen Inter-Kaders: Orhan Sardas (vom SuS Sehnde), Kamuran Tekkal und Enra Tüzün (beide vom TuS Altwarmbüchen), Hamid Hassen (vom TSV Friesen Hänigsen), Cetin Özgen und Musdat Tolun (beide von der TSV Burgdorf), Yakup Tüfeckci (vom TSV Germania Arpke), Mithat Tekkal (vom TSV Isernhagen), Onur Colaker (vom TSV Havelse) und Fatmir Berisha.
Bis zum Beginn des Punktspielbetriebs werden aber wohl noch die einen oder anderen Spieler den Verein verlassen. Verlassen würde Inter Burgdorf gerne auch seinen „Heim“-Spielort Sievershausen. „Wir haben den Fußballplatz „Boxhoop“ zwar in Eigenregie hergerichtet und für drei Jahre gepachtet, würden aber, wenn möglich, viel lieber wieder in unserer richtigen Heimat Burgdorf Fußball spielen und Vereinsleben leben“, hängt Inter-Vorsitzender Mustafa Duran diesem Gedanken ein wenig wehmütig nach.
Eine gute Gelegenheit in der Heimat ihre Fußballkünste zu zeigen, haben die Inter-Kicker als wiederholte Teilnehmer am MARKTSPIEGEL-Pokal. Dann geht es auf der Sportanlage „Steinwedeler Straße“ des 1. FC Burgdorf in der Vorrunden-Gruppe A gegen den TuS Altwarmbüchen (23. Juli / 19.30 Uhr), FC Burgwedel (24. Juli, 19.30 Uhr) und gegen die Gastgeber (26. Juli / 18.00 Uhr).