Bei Hertha Otze werden Offensivspieler gesucht

Der Kader des SV Hertha Otze ist noch nicht ganz komplett. Auch ein etwas stabilerer Torwart wird noch gesucht. (Foto: st)

Kreisligist will sich im Tabellenmittelfeld etablieren

OTZE (st). Für die Mannschaften aus der Gegend ist der MARKTSPIEGEL-Pokal eine wichtige Station in der Vorbereitungsphase. Auch der Trainer des SV Hertha Otze, Michael Hoffmeister, sieht das Turnier als ideale Plattform, um unter Wettkampfbedingungen seine Mannschaft auf Herz und Nieren zu testen und gleichzeitig mit etwas Ehrgeiz in die Partien zu gehen. Immerhin geht es um den Pokalsieg oder zumindest das Erreichen der Viertelfinale, der Halbfinale oder sogar des Endspieles am 1. August in der Burgdorfer MARKTSPIEGEL-Arena.
Der SV Hertha Otze ist dabei als Kreisligist allerdings nicht der Favorit und so geht Hoffmeister locker in die Gruppenphase. Die Otzer spielen zusammen mit dem TSV Friesen Hänigsen (Kreisliga), TSV Engensen II (1.Kreisklasse) und TSV Obershagen (2. Kreisklasse) auf der Sportanlage in Hänigsen den Gruppensieger aus. „Für den Pokal haben wir keine Ziele“, meint der Hertha-Coach, „ich sehe den Wettbewerb als Vorbereitung für mein Team.“
Für die neue Spielzeit in der Kreisliga hat er allerdings konkrete Vorstellungen, obwohl die Mannschaft mit derzeit 18 Akteuren noch nicht komplett ist. Hoffmeister würde gern noch den einen oder anderen Offensivspieler verpflichten. Da klafft im Kader noch eine Lücke. Zum Ende der vergangenen Spielzeit musste er mit Niklas Priess und Tobias Bohnsack wichtige Stammspieler zum TSV Engensen ziehen lassen. Auch Cihan Toprak wechselte den Verein und spielt jetzt in der Altherrenmannschaft des Heesseler SV. Mit Murat Bozkut, Erhan Simsek (beide vom SV Sorgensen), Delil Savucu (Inter Burgdorf), Marc Sandmann (FT Braunschweig), Bastian Steinmann (vereinslos), Marcel Messias und Nico Koll (beide aus der eigenen 2. Mannschaft) gaben aber auch sieben Akteure ihre Zusagen in Otze. Zusammen mit Co-Trainer Joachim Gehrmann und Betreuer Vincenzo Licari will Hoffmeister die Mannschaft formen und der SV in der neuen Saison einen einstelligen Tabellenplatz schaffen.
In den Serien 2012/2013 (Platz 10) und 2013/2014 (Platz 8) wurde ein Mittelfeldplatz erreicht. Auch in der vergangenen Saison lief es mit dem 8. Platz ordentlich. Hoffmeister ist seit Juli 2014 Trainer in Otze und war zum Ende der letzten Saison zufrieden. Mit 40 Punkten konnte die Mannschaft die höchste Punktzahl seit dem Wiederaufstieg in die Kreisliga schaffen. Für die neue Serie sieht er Inter Burgdorf als Favorit an, denn die haben nach seinen Aussagen starke Spieler verpflichtet.
Leider konnte der Otzer Trainer bisher noch nicht so richtig trainieren. Einige Spieler quälen sich mit Verletzungen und so ist die geringe Trainingsbeteiligung nicht förderlich für die Leistung in der Mannschaft. Dennoch sind die Otzer zuversichtlich und wollen besonders im eigenen Stadion so manchen Favoriten ins Straucheln bringen.