Bei den Ramlingern platzte endlich der Knoten

Marc Robin Becker überragte beim 7:0-Kantersieg über TSV Mühlenfeld

RAMLINGEN (de). Mit einer eindrucksvollen Leistung hat sich der SV Ramlingen/Ehlershausen in der Fußball-Landesliga zurückgemeldet. Nachdem Trainer Kurt Becker in den letzten Wochen mehrfach die mangelhafte Chancenverwertung seiner Mannschaft beklagte, die zwangsläufig zu überflüssigen Niederlagen führte, platzte am vergangenen Sonnabend im Rückrundenspiel gegen den TSV Mühlenfeld der berühmte Knoten. Mit 7:0 (1:0)-Toren fegten die Ramlinger den Tabellenneunten vom Platz.
Trotz des Sieges konnten die Ramlinger noch nicht die Abstiegssplätze verlassen. Mit 15 Zählern belegen sie gemeinsam mit dem punktgleichen HSC Hannover und dem SC Harsum neben Schlusslicht Fortuna Sachsenroß Hannover (11 Punkte) einen Abstiegsplatz. „Um so wichtiger war es, dass es bei uns gegen den TSV Mühlenfeld lief“, freute sich Kurt Becker nach dem Kantersieg.
Mit vier Treffern und drei Torvorlagen erledigte Marc Robin Becker den Gegner quasi im Alleingang. Vor 100 Zuschauern erwischten die RSEer einen Auftakt nach Maß. Nicht einmal eine Minute war gespielt, als Björn Gassmann nach Zuspiel von Marc Robin Becker die 1:0-Führung glückte. Trotz der frühen Führung hielten sich die Hausherren zunächst mit dem Toreschießen bedeckt. Das sollte sich dann aber in der 2. Halbzeit ändern, als sich die Ramlinger förmlich in einen Torrausch spielten. Nachdem Marc Robin Becker durch zwei Treffer (46., 57.) auf 3:0 erhöhte, war es Patrick Richter, der zwei Vorlagen von Marc Robin Becker zum 5:0 (71. und 80.) verwertete. Den Schlusspunkt in diesem Torfestival setzte dann wieder Marc-Robin Becker mit einem an Jan Ove Edeling verursachten Foulelfmeter (86.) sowie dem Treffer zum 7:0-Endstand (87.).
Bereits am Sonnabend (14 Uhr) wartet auf die Ramlinger allerdings eine weitaus schwerere Aufgabe. Dann muss der RSE beim Tabellenführer Arminia Hannover antreten, der in 15 Spielen erst drei Unentschieden und eine Niederlage zuließ. Zwei Unentschieden kassierten die Arminen übrigens gegen die Burgdorfer Stadtrivalen TSV Burgdorf und Heesseler SV. Auch für die RSEer ist ein Unentschieden auf jeden Fall drin. Das Hinspiel verloren die Ramlinger mehr als unglücklich mit 0:2 erst in den Schlussminuten.