Arminia Hannover gewann im PORTA-Pokal-Finale gegen den RSE deutlich mit 5:1

Ein Bild mit Symbolcharakter: Der Übermacht des SV Arminia Hannover hatte der RSE bei der 1:5-Niederlage im Finale des PORTA Pokals nichts mehr entgegenzusetzen. (Foto: Kamm)

SV Ramlingen/Ehlershausen nach schweren Spielen mit der Kraft am Ende

RAMLINGEN (kd). Es wurde nichts aus der erhofften Titelverteidigung des SV Ramlingen/Ehlershausen bei der 27. Auflage des PORTA-Pokalturniers, das 14 Tage lang insgesamt weit über 2.000 Besucher in seinen Bann gezogen hatte. Im Endspiel des mit insgesamt 2.750 Euro dotierten Turniers setzte sich Arminia Hannover deutlich mit 5:1 (5:1)-Toren gegen den SV Ramlingern/Ehlershausen durch.
„Wir hatten kräftemäßig nichts mehr entgegen zu setzen", musste Trainer Kurt Becker eingestehen, dessen personell arg gebeutelte Mannschaft nahezu in identischer Formation innerhalb von nur fünf Tagen das Spiel gegen den Bundesligisten Hannover 96, die Halbfinalbegegnung gegen den Regionalligisten TSV Havelse und nun am Sonntag bei schwüler Witterung gegen den Oberligisten Arminia Hannover zu bestreiten hatte.

Keine Chance für den RSE

So wurde den Ramlingern im Finale am Sonntag vor 600 Zuschauern bereits früh der Zahn gezogen. Bereits in der 4. Minute sorgte Björn Masur für die 1:0-Führung. In der 8. Minute stand einmal mehr Ramlingens Torwart Marcel Maluck im Brennpunkt des Geschehens, als er einen Elfmeter von Mehmet Ari abwehren konnte. Mehr als eine Vorentscheidung waren dann innerhalb von nur zwei Minuten die Tore von Björn Masur zum 2:0 (21.) und 3:0 (23.) – ein lupenreiner Hattrick. In der 31. Minute war es Dennis Hoins, der auf 4:0 erhöhte, dem wiederum zwei Minuten später Franklin Nnane (33.) gar das 5:0 mit einem Abstaubertor folgen ließ. Dabei beließen es zum Glück die Arminen. Zumal die Ramlinger sich danach fanden und durch Hans-Martin Schneider in der 40. Minute noch auf 1:5 verkürzen konnten. In der 2. Halbzeit tat sich nicht mehr all zu viel, was auch den äußeren Bedingungen geschuldet war. So blieb es beim 5:1 (5:1) von Arminia Hannover.
Mannschaftskapitän Marco Menneking durfte nach dem Schlusspfiff den von Burgdorfs Bürgermeister Alfred Baxmann übergebenen PORTA-Pokal in die Luft stemmen und die Siegprämie von 1.000 Euro entgegen nehmen. Mit 500 Euro musste sich RSE-Kapitän Marcel Maluck begnügen, während der TSV Havelse und der Heesseler SV als die unterlegenen Mannschaften des Halbfinales noch mit jeweils 250 Euro belohnt wurden.

Dramatisches Halbfinale

Im Halbfinale kam es zur Auseinandersetzung zwischen dem SV Ramlingen/Ehlershausen (Gruppenerster der A-Gruppe) und dem TSV Havelse (Zweiter B-Gruppe). Die Havelser hatten im letzten Vorrundenspiel gegen den Heesseler SV ein 3:4-Niederlage kassiert und wurden nur Zweiter ihrer Gruppe. Im bedeutungslosen Spiel der Gruppe B kam es noch zu einem 3:3 zwischen der TSV Burgdorf und dem 1. FC Wunstorf.
Die Halbfinal-Begegnung war dann an Spannung kaum zu überbieten und wurde erst im Elfmeterschießen entschieden, das der RSE mit 6:5 gewann, nachdem das Spiel nach regulärem Spielverlauf 1:1 ausgegangen war. „So eine Dramatik habe ich selten erlebt. Meine Mannschaft hat nach der frühen roten Karte für Johannes Lübow in der 38. Minute in Unterzahl phänomenales geleistet", fand Kurt Becker.
Im Grunde genommen war es aber Ramlingens Torhüter Marcel Maluck, der schier über sich hinauswuchs und beim Elfmeterschießen nicht weniger als drei Strafstöße der Havelser Schützen Daniel Hintzke, Erhan Yilmaz und Denis Wolf parierte, nachdem er bereits während der regulären Spielzeit den Elfmeter von Hilal El Helwe in der 38. Minute abgewehrt hatte. Zuvor hatte Yilmaz Dag (11.) mit einem an Sufjan Ankour verursachten Elfmeter für die 1:0-Führung des Außenseiters aus Ramlingen gesorgt, die Havelses Tim Scheffler(13.) bereits zwei Minuten später zum 1:1- ausgleichen konnte.

Heeßel gewinnt Fairnesswertung

Im zweiten Halbfinale zwischen dem Heesseler SV (Sieger Gruppe B) und Arminia Hannover (Zweiter Gruppe A) sah es nahezu eine Stunde lang so aus, als wenn es nach einer mehr als verdienten 1:0-Halbzeitführung des kleinen HSV durch das Tor von Niklas Rohden (43.) zum Traumfinale zwischen dem SV Ramlingen/Ehlershausen und dem Heesseler SV kommen würde. „Danach waren wir völlig platt, was verständlich ist, da bei uns die Vorbereitung absoluten Vorrang hat", gestand Heeßels Trainer Niklas Mohs ein, der dann noch mit ansehen musste, dass die Arminen in der 2. Halbzeit das Spiel noch drehen konnten und durch die Tore von Mehmet Ari (56. und 82.) sowie Dag Rüdiger (80.) zu einem verdienten 3:1 (0:1)-Sieg kamen und dadurch ins Endspiel einzogen.
Neben der Halbfinalprämie bekam der HSV von Christa Brennecke, der zuständigen Vertriebsleiterin der Sparkasse Hannover, auch noch 500 Euro als Sieger des Sparkassen-Wettbewerbs „Fairste Mannschaft des Turniers“ ausgehändigt. Der TSV Havelse wurde mit 250 Euro als das zweitfairstes Team ausgezeichnet. Zum besten Spieler des Turniers wählten die Zuschauer Marcel Maluck vom RSE.
Jubeln durften auch die vielen Gewinner der reichlich bestückten Tombola. Allen voran Susanne Lange aus Ramlingen, die den Hauptpreis, ein Tourenfahrrad im Wert von 950 Euro, gewann. Der 2. Preis, ein Fahrrad im Wert von 750 Euro, ging an Eckhardt Kautz (Nienhagen). Reisegutscheine von TUI, die von Ramlingens Hauptsponsor R& S zur Verfügung gestellt wurden, konnten an Torsten Matz (700 Euro, Burgdorf) und Harald Passek (300 Euro, Celle) übergeben werden.