Am zweiten Turniertag des MARKTSPIEGEL-Cups ließen die Favoriten nichts anbrennen

Marcel Köhne (rechts) gelang mit dem SV Ramlingen/Ehlershausen II gegen den Landesligisten Heesseler SV beim 2:1-Sieg eine Riesenüberraschung. (Foto: Kamm)
 
Die erste Mannschaft des SV Ramlingen/Ehlershausen ließ dem SV Adler Hämelerwald beim klaren 5:0-Sieg keine Chance. (Foto: Kamm)

FC Lehrte und SV Ramlingen/Ehlershausen I mit klaren Siegen

BURGDORFER LAND (kd). Am ersten Spieltag des mit insgesamt sechs Mannschaften besetzten MARKTSPIEGEL-Cups, der in zwei Vorrundengruppen auf den Sportanlagen in Heeßel und Hämelerwald ausgetragen wird, „hagelte“ es faustdicke Überraschungen. Sowohl der Heesseler SV als auch die TSV Burgdorf wurden ihrer Favoritenrolle als klassenhöhere Landesligisten in ihren Gruppenspielen gegen die klassentieferen Bezirksligisten SV Ramlingen/Ehlershausen II und SV Adler Hämelerwald bei dem mit insgesamt 2.400 Euro dotierten Turnier nicht gerecht.
So unterlag am ersten Vorrundenspieltag der Gruppe A, bei dem von Volkswagen Automobile Region Hannover GmbH, Autohaus Lehrte, gesponserten Turnier der Heesseler SV auf eigenem Gelände der Reserve vom SV Ramlingen/Ehlershausen mit 1:2 und muss nun um den Einzug in das Halbfinale bangen, sofern der Mannschaft von Trainer Walter Zimmermann im abschließenden Gruppenspiel am Montag, 25. Juli, von 19 Uhr an nicht ein Sieg gegen den FC Lehrte glückt.
Nicht nach den Vorstellungen ihres Trainers Diego de Marco lief es am Mittwoch im ersten Vorrundenspieltag der Gruppe B in Hämelerwald, in dem die Mannschaft der TSV Burgdorf trotz einer 2:0-Führung nicht über ein 2:2 gegen den gastgebenden SV Adler Hämelerwald hinauskam. Auch in dieser Gruppe wird die endgültige Entscheidung über die Teilnahme am Halbfinale erst am Montag, 25. Juli, im abschließenden Gruppenspiel zwischen dem SV Ramlingen I und der TSV Burgdorf fallen.
Der Kräfteverschleiß bei beiden Bezirksligisten machte sich am Tag darauf allerdings bemerkbar. Zumal die Gegner SV Ramlingen/Ehlershausen I und FC Lehrte nicht nur als klassenhöhere Landesligisten antraten, sondern auch ausgeruht in ihre Spiele gehen konnten. Daher gewannen sowohl der SV Ramlingen/Ehlershausen I gegen den SV Adler Hämelerwald als auch der FC Lehrte gegen den SV Ramlingen/Ehlershausen II mit jeweils 5:0 ihre Spiele und unterstrichen damit in eindrucksvoller Art und Weise ihre Anwartschaft auf das Erreichen des Halbfinales..
Der Sprung in das Halbfinale des Marktspiegel-CUPs dürfte für den SV Adler Hämelerwald bei nur einem Punktgewinn aus zwei Spielen nahezu unmöglich sein, da am Montag in der Gruppe B noch der SV Ramlingen/Ehlershausen I mit drei Punkten und die TSV Burgdorf (1 Punkt) aufeinandertreffen, die beide aller Voraussicht nach ins Halbfinale einziehen werde, das am Donnerstag, 28. Juli ,von 18 Uhr an in der MARKTSPIEGEL-Arena in Burgdorf ausgetragen wird.

Gruppe A:

Heesseler SV -
SV Ramlingen/E. II 1:2

Kalt erwischt wurde der Heesseler SV in seinem Vorrundenspiel gegen den SV Ramlingen/Ehlerhausen II. „Die Versäumnisse der 1. Halbzeit, in der wir bereits mit 0:2 zurücklagen, waren in der 2. Halbzeit nicht mehr aufzuholen“, gab Heeßels Trainer Walter Zimmermann zu, dessen Elf am Ende mit 1:2 (0:2) das Nachsehen hatte und nun um den Einzug in das Halbfinale bangen muss. „In der 1. Halbzeit waren wir die eindeutig bessere Mannschaft, so dass unser Sieg in Ordnung geht", fand Ramlingens Trainer Darijan Vlaski, dessen Mannschaft nach nicht einmal einer halben Stunde durch die Tore von Florian Koch (10.) und Bastian Hegerfeld (24.) zur 2:0-Führung die Zeichen bereits auf Sieg gestellt hatte.
„In der 2. Halbzeit haben wir zwar besser gespielt, doch fehlte meiner Mannschaft an diesem Tage einfach die Frische und damit auch die Spielfreude. Daher geht der Sieg der Ramlinger auch in Ordnung, obwohl wir es nach einer halben Stunde noch einmal spannend machen konnten, als wir durch einen verwandelten Strafstoß von Alexandar Gellert, den Daniel Steppuhn verursacht hatte, noch einmal auf 1:2 herankommen konnten", sagte Walter Zimmermann, dessen Mannschaft an diesem Tage vieles schuldig blieb.

FC Lehrte -
SV Ramlingen/E. II 5:0

Einer überragenden 1. Halbzeit hatte es der FC Lehrte bei seinem 5:0 (4:0)-Sieg über den SV Ramlingen/Ehlershausen II zu verdanken, dass sich der künftige Landesligist bereits vor dem abschließenden Gruppenspiel am Montag, 25. Juli, um 19 Uhr gegen den Heesseler SV sogar eine knappe Niederlage leisten kann, um trotzdem ins Halbfinale einziehen zu können. „Wir hatten nicht den Hauch einer Chance“, gestand auch Ramlingens Trainer Darijan Vlaski ein, der sich besonders vom Auftritt von Patrick Heldt beeindruckt zeigte, der die ersten vier Tore für den FC Lehrte in der 3., 28., 35. und 43. Minute erzielte. „In der 57. Minute habe ich Patti dann gegen Dimitri Switch ausgewechselt“, sagte FC-Coach Willi Gramann, der sich sogar noch über einen fünften Treffer seiner Mannschaft freuen durfte, den der kurzfristig vom SV Ramlingen/Ehlershausen verpflichtete Marlon Pickert in der 80. Minute erzielte.
„Bei uns hat sich dann doch der Kräfteverschleiß mit dem Spiel vom Vortag gegen den Heesseler SV negativ bemerkbar gemacht. Bei dieser Hitze jeden Tag zu spielen, ist nahezu unmöglich. Daher kann ich meinen Spielern auch keinen Vorwurf machen“, sagte Darijan Vlaski, während sein Lehrter Trainerkollege Willi Gramann selber überrascht war, dass seine Mannschaft trotz der harten Trainingswoche in der Lage war, solch ein Tempo vorzulegen.

Gruppe B

TSV Burgdorf -
Adler Hämelerwald 2:2

Ein Husarenstreich glückte dem SV Adler Hämelerwald beim Eröffnungsspiel der Gruppe B mit einem 2:2 (0:1) gegen den klassenhöheren Landesligisten TSV Burgdorf. Die „Adler“, die auf eigener Anlage ohne ihren im Urlaub weilenden Trainer Peter Wedemeyer auskommen mussten, für den Mannschaftskapitän Marcel Hesse die „Adler“ coachte, sahen sich über weite Strecken des Spiels in die Defensive gedrängt. Daher führten die Burgdorfer durch die Tore von Johannes Kaminski (16.) nach einer vorausgegangenen Ecke und einem Foulelfmeter von Jonas Künne (49.), den Maurice Kotz verursacht hatte, verdientermaßen mit 2:0, was Burgdorfs Trainer Diego de Marco dann zum Anlass nahm, Spielerwechsel vorzunehmen, die der Mannschaft nicht gut taten. Es spricht für den TSV-Trainer, dass er den verpassten Sieg dann auch „auf seine Kappe nahm“, wie es der TSV-Coach ausdrückte. „Wir hatten eine Stunde lang die Partie total im Griff, so dass ich mich beim Stande von 2:0 dazu entschlossen habe, Auswechslungen vorzunehmen, die sich als ein Fehler erweisen sollten. Daher habe ich den verpassten Sieg auch allein zu verantworten“, ärgerte sich Diego de Marco nach dem Schlusspfiff über den verpassten Sieg.
„Wir haben nie aufgesteckt und bis zum Schlusspfiff gefightet“, meinte hingegen Marcel Hesse, der von einem nicht unverdienten Punktgewinn sprach und sich vor allem über zwei Tore seines Mitspielers Kevin Peter freuen durfte, der mit seinen Treffern in der 60. und 69. Minute dafür sorgte, dass den Hämelerwaldern mit dem 2:2 gegen die TSV Burgdorf eine echte Überraschung glückte.

SV Ramlingen/E. I -
Adler Hämelerwald 5:0

Nach dem überraschenden Aus beim eigenen PORTA-Pokalturnier war für die Landesligamannschaft vom SV Ramlingen/Ehlershausen der Auftritt beim MARKTSPIEGEL-Cup gegen den SV Adler Hämelerwald die beste Gelegenheit, wieder für positive Schlagzeilen zu sorgen. Das gelang der Mannschaft von Trainer Kurt Becker in eindrucksvoller Art und Weise mit einem 5:0 (1:0)-Sieg über den SV Adler Hämelerwald. „Das Spiel gegen die TSV Burgdorf am Vortag war unser Problem", ließ Hämelerwalds Interimstrainer Marcel Hesse die Ereignisse noch einmal Revue passieren. „Das Spiel hat uns doch sehr gefordert und daher auch viel Kraft gekostet“, gab Marcel Hesse zu. „Daher konnte wir gegen Ramlingen auch noch bis zur Halbzeit gut mithalten, da wir bis zu diesem Zeitpunkt durch das Tor von Patrick Richter aus der 12. Minute nur mit 0:1 zurücklagen. Nach dem Seitenwechsel sind wir dann aber eingebrochen.“ Die Ramlinger machten sich die Schwächephase des Gastgebers zu Nutze und kamen nach dem Seitenwechsel durch Tore von Patrik Ehlert (65.), Aron Gebraslasie (78.), Kirill Weber (80.) und Carsten Folprecht (82.) zu weiteren Toren. „Getrübt wurde unser 5:0-Sieg lediglich durch die schweren Verletzungen von Max König und Patrick Richter“, ärgerte sich Kurt Becker.
„Unsere Überlegenheit war in der 2. Halbzeit doch recht eindeutig“, fand auch Kurt Becker, der in Hämelerwald kurzfristig mit zwei weiteren Neuzugängen antrat. Nach dem 19-jährigen Havelser A-Juniorenspieler Nico Solakis, der sich am wohlsten auf der Position des Innenverteidigers fühlt, zog der RSE mit dem ebenfalls erst 19-jährigen Außenverteidiger Nico Diesing von den A-Junioren von Eintracht Braunschweig zwei weitere talentierten Neuzugänge an Land, die bereits beim MARKTSPIEGEL-Cup zum Einsatz kamen und auch zu überzeugen wussten.