Altwarmbüchen hofft auf zwei Pluspunkte

Engagiertes Auftreten von der Auswechselbank. Coach Ralf Graafmann (zweiter von links) und seine Spieler feuern die Mannschaft an. Foto: Holger Staab (Foto: Holger Staab)

Lehrter SV will gegen HG Rosdorf-Grone die Tabellenführung verteidigen

ALTKREIS (hs). Die spannende Handball-Oberligasaison 2009/2010 wird am kommenden Wochenende mit interessanten Begegnungen fortgesetzt. Neben dem Nachbarschaftsduell der TS Großburgwedel gegen TSV Burgdorf II (siehe extra Bericht) stehen die Partien des Lehrter SV gegen HG Rosdorf-Grone und TuS Altwarmbüchen gegen MTV Vorsfelde auf dem Spielplan. In der Frauenoberliga ist aus dem Altkreis Burgdorf die TSV Burgdorf am Ball. Beim SV Garßen-Celle II steht ein spannende Partie auf dem Programm.
Das Ziel des Lehrter SV, in der Spitzengruppe dabei zu sein, ist mittlerweile schon geschmeichelt. Seit dem Saisonstart steht das Team um Coach Lutz Ewert an der Tabellenspitze oder zumindest auf dem 2. Platz und ist erstaunlich konstant. Da ist auch die 35:38-Niederlage gegen TSV Burgdorf II kein Beinbruch, zumal Mitkonkurrent VfL Hameln ebenfalls eine Niederlage kassierte. Eigentlich soll der LSV zunächst aufgebaut werden, um nach einem möglichen Aufstieg in die Regionalliga auch mit einem finanziell überschaubaren Kader dort den Klassenverbleib schaffen zu können. Jetzt ist die Chance auf einen Aufstieg da und es bleibt abzuwarten, ob die Lehrter die Chance wahrnehmen können.
Am Sonnabend, 13. Februar, ab 18.30 Uhr ist das Heimspiel gegen HG Rosdorf-Grone geplant. Sicher kein Selbstläufer, auch wenn die Ewert-Schützlinge in der Hinrunde in Rosdorf einen 27:24-Sieg verbuchen konnten. Als Spitzenreiter wird der LSV von jeder Mannschaft gejagt und auch die HG könnte in der Lehrter Sporthalle an der Schlesischen Straße über sich hinauswachsen. Ganz besonders beachten sollten sie Christian Brand. Er ist Haupttorschütze der Gäste und kann ein Spiel im Alleingang entscheiden. Die Lehrter Abwehr sollte sicher stehen und auch auf Frederik Brandes und Jonas Norporth achten. Insgesamt haben die Rosdorfer ein eingespieltes Team, das allerdings sehr schwankend in seinen Leistungen ist. Bei einem normalen Spielverlauf und mit einer engagierten Vorstellung sollten Tobias Schmidt und seine Nebenleute einen weiteren Heimsieg feiern können.
TuS Altwarmbüchen braucht dringend einen Heimsieg. Ob die nächsten zwei Pluspunkte aber auch schon am Sonntag, 14. Februar, ab 16 Uhr gegen MTV Vorsfelde eingespielt werden können, ist zumindest fraglich. Die Gäste stehen im gesicherten Mittelfeld und ließen Altwarmbüchen im Hinspiel beim 32:20-Erfolg keine Chance. Für den neuen TuS-Trainer Ralf Graafmann kein Grund, nicht motiviert in die Partie zu gehen. Er fordert von seiner Mannschaft Einsatz bis zur letzten Sekunde. Der Klassenerhalt in der Oberliga soll unter allen Umständen realisiert werden. Dazu sind aber konstante Leistungen und eben in eigener Halle Erfolge notwendig. Können die Spieler um Helge Michaelis den Rückraumspieler Michael Schwörke und auch Sascha Kühlbauch am Torwurf hindern und selbst vor dem Vorsfelder Tor die Chancen verwerten, dann könnte ein wichtiger Sieg erreicht werden.
Die Frauen der TSV Burgdorf konnten bisher in der Oberliga mit 17:19-Punkten einen gesicherten Mittefeldplatz erobern. Als Aufsteiger eine gute Ausgangsposition. Aber für Trainer Thomas Löw könnte es auch noch etwas mehr sein. Ein Platz unter den ersten sechs Teams der Liga ist noch in Reichweite. Dazu müsste aber das Auswärtsspiel am Sonnabend ab 16 Uhr beim SV Garßen-Celle II erfolgreich gestaltet werden. Keine leichte Aufgabe, denn die Gastgeberinnen liegen in der Tabelle vor den TSV-Damen auf Platz 5. Nur eine konzentrierte Leistung mit einer sicheren Astrid Borchert zwischen den Pfosten würde den Grundstein zum Erfolg legen. Der Aufsteiger hat sein Ziel Klassenerhalt wohl schon in der Tasche, da kann die Mannschaft ohne Druck aufspielen. Ein weiterer doppelter Punktgewinn würde den positiven Eindruck der Burgdorferinnen weiter unterstreichen.
Eine positive Zwischenbilanz kann auch der Trainer der A-Jugend der TSV Burgdorf ziehen. Carsten Schröter hat mit seiner Regionalligamannschaft mit fünf Minuspunkten Vorsprung zum Tabellendritten die Vizemeisterschaft im Blick. Dieser Platz würde die Qualifikation für das Viertelfinale der deutsche Meisterschaft und ein großer Erfolg für die TSV-Jugend bedeuten. Noch können aber andere Teams aufschließen und deshalb muss die Partie am Sonntag ab 15 Uhr bei der Jugendspielgemeinschaft Elbe/ Kühnau erfolgreich gestaltet werden. Im Hinspiel konnten sich die TSVer mit 31:25-Toren recht sicher durchsetzen. Gelingt dem TSV-Team ein ähnlicher Erfolg, dann kann die Vorplanung auf die Meisterschaft beginnen. Allerdings stehen noch wichtige Begegnungen gegen HSG Schwanewede, bei HSG Varel und gegen Eintracht Hildesheim auf dem Spielplan und deshalb sind zu frühe Freudensprünge nicht angebracht.