Altkreisvereine haben eine Rechnung offen

Ramlingens Patrick Ehlert (rechts) kann das Luftduell im Strafraum gewinnen. Schon im Hinspiel ging es zwischen dem SV Ramlingen/Ehlershausen und dem FC Eldagsen intensiv zur Sache. (Foto: Kamm)

In Heeßel gab es gleich zweimal Nachwuchs zu feiern

Burgdorfer Land (kd.) Fred Koch, 1. Vorsitzender des FC Lehrte, sprach Anfang dieser Woche das aus, was derzeit wohl alle Vereine, ihre Trainer und Spieler bewegt. „Langsam wird es kriminell, wenn noch weitere Spiele ausfallen. Dann müssen nicht nur wir, sondern auch die anderen Vereine wieder während der Woche antreten, was berufsbedingt immer mit Schwierigkeiten verbunden ist.“ Am vergangenen Wochenende fielen alle sechs angesetzten Nachholpartien in der Fußball-Landesliga den Platzverhältnissen zum Opfer.

FC Eldagsen -
SV Ramlingen/E.

Mit bisher 17 Begegnungen gehört der Tabellensiebte FC Eldagsen mit zu den Mannschaften in der Fußball-Landesliga, die nahezu alle Spiele austragen konnten. Das ist beim SV Ramlingen/Ehlershausen nicht der Fall, der erst 15 Partien spielen konnte und trotzdem mit 28 Zählern den 3.Tabellenplatz belegt. Bereits am Sonnabend soll von 16 Uhr an das Rückspiel in Eldagsen stattfinden, in dem die Hausherren alles dann setzen werden, sich für die unglückliche 2:3-Hinspielniederlage zu revanchieren.
Erst recht, als sie die Nachricht von der 4:7 (0:5)-Testspielniederlage des RSE gegen den benachbarten TSV Barsinghausen erfuhren, bei der die Ramlinger auf dem Kunstrasenplatz erst aufwachten, als sie zur Halbzeit bereits mit 0:5 zurücklagen. „Wir wurden klassisch ausgekontert“, gab dann auch Trainer Kurt Becker zu, der nach einer Standpauke in der Halbzeitpause Tore von Kesip Caran (2) und Aron Gebreslasie zum 3:5 notieren konnte, ehe wieder die Deisterstädter an der Reihe waren und auf 7:3 davon ziehen konnten. Patrick Richter setzte zum 4:7 den Schlusspunkt.
„Auf uns wartet noch viel Arbeit. Gegen eine energisch kämpfende Eldagser Mannschaft dürfen wir uns am Sonnabend nicht solche Fehler erlauben“, weiß Ramlingens Trainer, dessen Mannschaft am Mittwoch, 8. März, von 19 Uhr an erneut im Einsatz ist, wenn der auf einem Abstiegsplatz stehende Koldinger SV in Ramlingen zu Gast ist.

VfL Bückeburg -
FC Lehrte

Ohne Trainer Willi Gramann fand in dieser Woche das Training beim FC Lehrte statt, der am Sonntag um 15 Uhr beim VfL Bückeburg antreten muss. „Willi haben wir in den Schnee geschickt“, sagte Manager Patrick Werner, der in dieser Woche das Training bei den FCern leitet. Lehrtes Chefcoach, der in Österreich im Skiurlaub mit elf Kameraden der „Pistoleros“ weilt, muss auf der Piste allerdings auf das Kommando des ehemaligen 06 Trainers Thomas Uecker hören, auf dessen Kommando das Skiteam der „Pistoleros“ gehorchen muss. „Das ist für Willi Strafe genug“, frozzelte bereits der 41-jährige FC-Manager, der seinen Trainer aber am Sonnabend wieder aus dem Urlaub zurück erwartet.
„Bis auf unseren urlaubenden Cheftrainer haben wir alles an Deck“, sagte Patrick Werner, der sehr wohl weiß, welche schwere Aufgabe am Sonntag auf seinen FC beim VfL Bückeburg zukommt. „Mir ist das Hinspiel noch in Erinnerung geblieben, das wir mit 0:3 verloren haben“, erinnert sich Patrick Werner noch sehr wohl an das Spiel. Vor allem an Bückeburgs Alexander Bremer, der alle drei Tore erzielte. Das dies nicht von ungefähr kommt, beweist die Tabelle der erfolgreichsten Torschützen der Landesliga, die Bückeburgs Torjäger mit 16 Treffern mit großem Abstand alleine anführt. Auf Alexander Bremer sollten die Lehrter also besonders Obacht geben, damit es mit der Revanche etwas wird.

Heesseler SV -
OSV Hannover

„Es wurde am Sonnabend nichts mit der Übergabe des Traineramtes von Hendrik Großöhmichen an mich“, bedauerte Heeßels neuer Trainer Pascal Preuß den Spielausfall seines Heesseler SV beim SV Bavenstedt. „Dadurch konnte sich Hendrik gar nicht richtig von der Mannschaft verabschieden“, bedauerte Heeßels neuer Trainer, der aber froh ist, dass Hendrik Großöhmichen trotz seines beruflich bedingten Wechsels nach Herzogenaurach seinen Spielerpass in Heeßel lässt. „Vielleicht können wir hin und wieder auf ihn zurückgreifen, wenn Not am Mann ist“, meinte Pascal Preuß, dessen Mannschaft am Sonntag ab 15 Uhr den OSV Hannover zu Gast hat, der das Hinspiel mit 3:2 zu seinen Gunsten entscheiden konnte.
Einmal mehr waren in den vergangenen Wochen die Platzverhältnisse in Heeßel nicht dazu angetan, ein normales Trainingsprogramm durchzuführen. „Wir mussten viel improvisieren. Von Spielen auf einem Kunstrasenplatz bis hin zu Waldläufen und Spinning“, sagte Pascal Preuß. Ohnehin standen in Heeßel in der punktspielfreien Zeit in der vergangenen Woche andere Ereignisse von familiärer Bedeutung im Vordergrund.
So sorgte Pascal Preuß für Nachwuchs. „Ich bin am vergangenen Donnerstag zum dritten Mal Vater geworden. Alle drei sind Jungen. Das lässt für die Zukunft hoffen, was den Fußball betrifft“, freut sich Pascal „Kalle“ Preuß, dessen jüngster Spross auf den Namen Niklas hört. Drei Tage zuvor stellte sich am Montag der vergangenen Woche im Hause von Mark Wielitzka Nachwuchs ein. Diesmal allerdings ein Mädchen, das auf den klangvollen Namen Elisa hört. Für ausreichende Feiern ist also gesorgt. Nun müssen nur noch die Punkte her.

TSV Burgdorf -
SpVgg Bad Pyrmont

Ein Doppelspieltag steht auch für die TSV Burgdorf auf dem Programm. Innerhalb von nur drei Tagen müssen die Burgdorfer zunächst am Sonntag um 15 Uhr gegen die SpVgg Bad Pyrmont antreten. Drei Tage später geht es am Mittwoch, 8. März, von 19 Uhr an in einem Nachholspiel zum TSV Pattensen. „Für uns geht es in unseren 15 noch ausstehenden Spielen ausschließlich um den Klassenerhalt. Allein Siege zählen jetzt“, stellte Burgdorfs Trainer Holger Kaiser noch einmal klar.
Tatsächlich ist die Lange für die TSV Burgdorf ernster denn je. Nach genau der Hälfte der Spiele nehmen die Burgdorfer mit nur 16 Punkten den ersten der vier Abstiegsplätze ein. „Zu verschenken haben wir nichts mehr“, stellte der TSV-Trainer noch einmal klar. Derzeit trennt die TSV Burgdorf aber nur ein Punkt von einem Nichtabstiegsplatz, den mit 17 Zählern der MV Almstedt einnimmt.
Auch die weiteren Kellerkinder, wie der FC Lehrte (18 Punkte) sowie die kommenden Gegner vom TSV Pattensen (21 Punkte) und die SpVgg BVad Pyrmont (22 Punkte), sind noch nicht außer Reichweite. „Mit Bad Pyrmont, die auswärts bereits zehn Punkte holen konnten, haben wir aus dem Hinspiel noch ein Rechnung offen", erinnerte Holger Kaiser seine Spieler daran, dass die Burgdorfer in der Kurstadt im Hinspiel mit 0:2 den Kürzeren zogen.