„Adler“ vertrauen gegen Alfeld auf Heimstärke

Ist ein Sieg gegen den Spitzenreiter möglich?

HÄMELERWALD (de). Einen empfindlichen Rückschlag in seinen Bemühungen, sich so schnell wie möglich den Klassenerhalt in der Fußball-Bezirksliga 3 zu sichern, musste der SV Adler Hämelerwald hinnehmen. Trainer Lars Bischoff muss es wohl schon vorher geahnt haben, dass seine Mannschaft vom SV Adler Hämelerwald einer Wundertüte gleicht, als er sagte: „Man weiß nie, was bei uns drin ist.“ Nur eine Woche nach dem Überraschungssieg gegen Germania Grasdorf enttäuschten die „Adler“ auf der ganzen Linie und unterlagen beim abstiegsgefährdeten SV Einum mit 1:4 (1:2).
So empfahl Hämelerwalds Coach seinen Spielern bereits, auswärts gar nicht mehr anzutreten und die Punkte gleich dem Gegner zu überlassen. „In der Verfassung, wie wir uns in Einum präsentiert haben, gehören wir zu den Abstiegskandidaten“, warnte bereits Lars Bischoff. „Dabei lief für die Gäste zunächst alles nach Plan. Bereits in der 18. Minute glückte Steven McAuley die 1:0- Führung. Doch danach übernahm der Hildesheimer Stadtteilverein das Kommando. Tore von Cihat Öktem, (35. und 39.) Kevin Fricke (80.) und Philipp Soppa (83.) bescherten dem SV Einum einen 4:1 (2:1)-Sieg.
Am Sonntag können die Hämelerwalder zum Glück wieder auf ihrem eigenen Platz antreten, wo zumeist ein Sieg für sie herausspringt. Doch bedarf es einer erheblichen Leistungssteigerung der Mannschaft, um zu Hause erfolgreich zu sein. So stellt sich am Sonntag (14 Uhr) der Spitzenreiter SV Alfeld in Hämelerwald vor, der in den bisherigen 14 Spielen erst eine Niederlage und zwei Unentschieden zuließ. „Es muss bei uns alles passen, wenn wir am Sonntag diesen Gegner schlagen wollen“, ist Lars Bischoff bereits heute überzeugt.