Adler stemmen sich gegen Abstieg

Ramlinger Reserve ist wieder in der Spur

BURGDORFER LAND (kd). Mit beachtlichen Resultaten gingen am Wochenende die Spiele der Altkreisvereine vom SV Ramligen/Ehlershausen II und Adler Hämelerwald zu Ende, die bereits am gestrigen Dienstag wieder in Nachholspielen antreten mussten, deren Ergebnisse bei Redaktionsschluss aber noch nicht vorlagen.

TuS Garbsen -
Adler Hämelerwald

Der SV Adler Hämelerwald ist aufgewacht. Nach dem bemerkenswerten 2:2-Remis im Nachholspiel gegen den Spitzenreiter TSV Godshorn ließ die Mannschaft von Trainer Peter Wedemeyer am Sonntag auch beim TSV Luthe durch ein Tor von Marvin Pröve aus der 4. Minute beim heimstarken Mitaufsteiger TSV Luthe einen 1:0 (1:0)-Sieg folgen. „Ich hoffe nur, dass uns Dienstag zu Hause im Nachholspiel gegen den FC Stern Misburg ein dritter Streich geglückt ist“, wünschte sich der Adler Trainer, dem nicht entgangen ist, dass seine Mannschaft trotz der jüngsten Erfolge mit 14 Punkten noch immer den letzten Tabellenplatz belegt.
Am Sonntag müssen die „Adler" beim TuS Garbsen antreten. Jener Mannschaft von Trainer Martin Kummer, die im Hinspiel gegen Adler Hämelerwald mit 2:3 das Nachsehen hatte. Doch ließen die Garbsener am Sonntag mit einem 2:1-Sieg beim Tabellendritten SV Iraklis Hellas aufhorchen, so dass es einer Topform der „Adler° bedarf, um zu punkten.

Mühlenberger SV -
SV Ramlingen/E. II

Den schwachen Auftritten mit Niederlagen gegen TuS Davenstedt (1:2) und Niedersachsen Döhren (1:4) ließ die Reserve des SV Ramlingen/Ehlershausen am Sonntag im Rückspiel gegen den Tabellenzweiten TSV Bemerode ein beachtliches 1:1 (0:0)-Remis folgen. „Dadurch haben wir als Vierter mit 37 Punkten zwar den Sprung auf den zweiten Platz verpasst, doch können wir das vielleicht korrigieren, wenn uns am Dienstag im Heimspiel gegen die SG Letter 05 ein Heimsieg geglückt ist", wünscht sich Darijan Vlaski.
Im Spiel gegen den TSV Bemerode benötigten die Ramlinger allerdings das Glück des Tüchtigen, um nach dem 0:1-Rückstand durch das Tor von Rufus Giesel aus der 65. Minute noch eine Minute vor dem Abpfiff durch einen Kopfball von Torben Koschinsky nach einem Freistoß von Torben Tepper zu einem 1:1-Unentschieden zu kommen. „Das war vom Zeitpunkt her sicherlich Glück“, gab der RSE-Trainer zu, um aber noch einmal daran zu erinnern, dass seine Mannschaft bereits in der 82. Minute die Chance zum Ausgleich besaß. Doch scheiterte Torben Tepper da mit einem Foulelfmeter.
Am Sonntag wollen die Ramlinger alles daran setzen, um beim Mühlenberger SV ihren 5:2-Hinspielsieg zu wiederholen. An und für sich sollte die Partie eine klare Angelegenheit für den RSE bei dem mit 16 Punkten abstiegsgefährdeten Tabellenvierzehnten sein, doch lässt der 1:0 (1:0)-Sieg der Mühlenberger durch das Tor von Michael Bauer (40.) bei Niedersachsen Döhren aufhorchen, die erst am vergangenen Mittwoch in einem Nachholspiel mit einem 4:1-Sieg bei der Ramlinger Reserve aufhorchen ließen.