Adler Hämelerwald will „Rote Laterne“ loswerden

RSE II jagt den Tabellenführer TSV Godshorn

BURGDORFER LAND (kd). Vor lösbaren Aufgaben stehen am Sonntag, 9. Oktober, von 15 Uhr an die Bezirksligavereine SV Ramlingen/Ehlershausen II beim FC Can Mozaik (Anlage des TV Badenstedt, Salzhemmendorfer Str. 12) und Schlusslicht Adler Hämelerwald beim TuS Davenstedt.

TuS Davenstedt -
Adler Hämelerwald

„Mir haben insgesamt zwar acht Spieler gefehlt, doch haben sich die Spieler förmlich zerrissen, die beim 3:2-Sieg gegen den TuS Garbsen für Adler Hämelerwald aufgelaufen sind“, geriet Trainer Peter Wedemeyer förmlich ins Schwärmen, als er über die Leidenschaft sprach, mit der seine stark ersatzgeschwächte Mannschaft den zwei Punkte besser platzierten Gegner niederrang, der sich allerdings auch durch zwei gelb-rote Karten selber schwächte.
Die „Adler“ wussten dies zu nutzen und wandelten den 1:2-Rückstand noch in einen 3:2- Sieg um. Nachdem die Garbsener zunächst durch Dustin Quast (29.) in Führung gehen konnten, glich Lukas Sztefko (47.) kurz nach dem Seitenwechsel zum 1:1 aus. Andrè Vogelsang (53. mit Foulelfmeter) sorgte wieder für die Garbsener Führung, die durch Marek Gawlista (64.) mit einem Foulelfmeter und Marcel Knappe (88.) wieder in einen 3:2-Sieg für die Adler umgewandelt werden konnte.
„Ebenso wichtig ist es nun, dass wir am Sonntag beim punktgleichen Tabellenvorletzten TuS Davenstedt gewinnen. Dann könnten wir endlich nicht nur die „Rote Laterne“ abgeben, sondern bei einem Sieg sogar auf einen Nichtabstiegsplatz klettern“, rechnete Hämelerwalds Coach vor, der personell auf die Rückkehr seiner Urlauber setzt.

FC Can Mozaik -
SV Ramlingen/E. II

Mit 21 Punkten aus neun Spielen darf sich der SV Ramlingen/Ehlershausen II derzeit als Tabellenzweiter als einzige Mannschaft noch Hoffnungen machen, den noch verlustpunktfreien TSV Godshorn an der Tabellenspitze noch abzufangen. Auch der Tabellenelfte Mühlenberger SV war nicht in der Lage, den Erfolgsweg des RSE zu stoppen, der bereits zur Pause mit einer 4:1-Führung durch die Tore von Johannes Lübow (7.), Bastian Hegerfeld (20.), Florian Koch (28.) und Torben Tepper (42.), bei einem Gegentreffer von Robert Sielski (31.) zum 1:3, alles klar gemacht hatte.
In der 2. Halbzeit ließen es die Ramlinger etwas langsamer angehen und begnügten sich nur noch mit einem weiteren Tor von Florian Koch zum 5:1 (64.). Mühlenbergs Benjamin Wegner (85.) erzielte den Treffer zum 2:5-Endstand. „Der Mühlenberger SV hätte bei uns zweistellig verlieren müssen. So viele Chancen haben wir ausgelassen“, so Ramlingens Trainer Darijan Vlaski. Bleibt nur zu hoffen, dass sich die Ramlinger Reserve noch für Sonntag beim Tabellenzehnten FC Can Mozaik einige Tore aufgehoben hat.