Adler Hämelerwald findet Anschluss nicht

RSE-Reserve gewinnt in Hämelerwald mit 3:1

BURGDORFER LAND (kd). Weiterhin fünf Punkte trennt Adler Hämelerwald nach der 1:3-Heimniederlage gegen den SV Ramlingen/Ehlershausen II von einem Nichtabstiegsplatz, während der RSE II mit 33 Punkten seinen 3. Tabellenplatz in der Bezirksliga behaupten konnte.

SV Ramlingen/E. II -
TuS Garbsen

Als geglückt darf nach der Winterpause der Start der Ramlinger Reserve mit dem 3:1 (1:1)-Sieg beim SV Adler Hämelerald bezeichnet werden. Der Rückstand auf den Spitzenreiter TSV Godshorn ist mit 14 Punkten allerdings beträchtlich, doch hat die RSE-Reseve gegenüber dem Primus aus Godshorn zwei Spiele nachzuholen, während der Tabellenzweite TSV Bemerode, der 39 Punkte aufweist, bereist vier Spiele mehr als die Ramlinger ausgetragen hat.
„Ich bin zufrieden, obwohl in Hämelerwald bei äußerst schwierigen Bedingungen noch nicht alles so lief, wie ich es mir vorgestellt hatte“, räumte Trainer Darijan Vlaski ein, der aber von einem verdienten Sieg seiner Mannschaft sprach, die in Thorben Koschinsky (2.), Torben Tepper (80. mit einem Foulelfmeter) und Clement Nieder (90. + 2) ihre Torschützen besaß. „Nun hoffe ich auf einen erfolgreichen Ausgang unseres gestrigen Nachholspieles in Misburg, bevor wir am Sonntag zu Hause alles daran setzen werden, gegen den Tabellensiebten TuS Garbsen unseren 2:0-Hinspielsieg zu wiederholen“, legte sich Ramlingens Trainer bereits fest.

TSV Stelingen -
Adler Hämelerwald

Noch lässt die Tabellenlage mit den vom Abstieg bedrohten Mannschaften Adler Hämelerwald (10 Punkte), Mühlenberger SV (13 Zähler), FC Can Mozaik (15 Punkte) und Borussia Hannover (15 Zähler) für die „Adler“ aus Hämelerwald bei drei Absteigern die Hoffnung zu, dass es nach einer Saison nicht gleich wieder in die Kreisliga zurückgeht. Allerdings sind Teams wie Stern Misburg und Niedersachsen Döhren, die beide 21 Punkte aufweisen, schon ein ganzes Stück von den Abstiegsplätzen enteilt.
Daher wäre es empfehlenswert, einmal einen großen Wurf, wie mit einem Überraschungssieg am Sonntag beim Tabellenfünften TSV Stelingen auf sich aufmerksam zu machen, der das Hinspiel mit 4:2 gewann.
Einen Punktgewinn hatten sich die Hämelerwalder auch gegen den SV Ramlingen/Ehlershausen II erhofft, doch musste Trainer Peter Wedemeyer nach der 1:3 (1:1)-Heimschlappe eingestehen: „Wir schlagen uns durch individuelle Fehler immer selber. So stand das Spiel nach unserem Ausgleichstreffer durch Florian Raabe auf der Kippe, ehe wir dann in den letzten zehn Minuten noch durch zwei Tore ins Hintertreffen geraten sind.“