„Adler“ haben direkten Abstiegsplatz verlassen

RSE II und Adler Hämelerwald wollen auswärts punkten

BURGDORFER LAND (kd). Aufatmen beim SV Adler Hämelerwald, der vor den beiden Auswärtsspielen am Sonntag ab 15.15 Uhr beim TSV Bemerode und am Dienstag, 2. Mai, ab 19 Uhr beim TSV Stelingen nach dem 2:2-Remis gegen TuS Davenstedt erstmals die direkten Abstiegsplätze in der Fußball-Bezirksliga verlassen konnte. Weiterhin die Vizemeisterschaft hat die Reserve des SV Ramlingen/Ehlershausen nach dem 2:1-Sieg über den FC Can Mozaik vor dem Altkreisderby am Sonntag um 15 Uhr beim Mellendorfer TV und am Mittwoch, 3. Mai, um 19.30 Uhr zu Hause gegen den TuS Garbsen im Visier.

Mellendorfer TV -
SV Ramlingen/E. II

Sechs Spieltage vor Saisonschluss verfügt die Reserve des SV Ramlingen/Ehlershausen als Tabellenzweiter mit 52 Punkten über einen Vorsprung von neun Punkten gegenüber dem Tabellendritten TSV Stelingen. „Diesen Vorsprung wollen wir bis zum Saisonende halten“, kündigte bereits Trainer Darijan Vlaski vor dem Gastspiel seiner Mannschaft am Sonntag beim Mellendorfer TV an, der in neun Spielen der Rückrunde nur drei Unentschieden erzielen konnte und daher nun mit 23 Punkten als Tabellenzwölfter in großer Abstiegsgefahr schwebt.
„So einfach, wie es uns beim 6:1-Hinspielsieg gemacht wurde, wird es uns in der Wedemark aber nicht wieder fallen“, ist Darijan Vlaski überzeugt. Das beste Beispiel für diese Behauptung lieferte seine Mannschaft selber. Beim 2:1 (1:1)-Sieg über das Schlusslicht FC Can Mozaik taten sich die Ramlinger nach dem 0:1-Rückstand durch Marvin Toleikis (15.) äußerst schwer, um nach dem Ausgleich durch Torben Koschinsky (38.), der in den kommenden Begegnungen aus beruflichen Gründen nicht zur Verfügung steht, noch in der vierten Minute der Nachspielzeit durch ein Kopfballtor von Ole Gerhardi zu einem mehr als glücklichen 2:1 (1:1)-Sieg zu kommen.

TSV Bemerode -
Adler Hämelerwald

Die leichte Formkrise des TSV Bemerode, der in den letzten Wochen mit 40 Punkten vom 2. auf den 5. Tabellenplatz abrutschte, will sich der SV Adler Hämelerwald am Sonntag von 15.15 Uhr an in Bemerode zu Nutze machen, um sich als Tabellendreizehnter mit 21Punkten von einem Relegationsplatz auf einen Nichtabstiegsplatz zu verbessern. „Das sollte machbar sein, wenn wir wieder so fighten, wie wir es gegen den Tabellenneunten TuS Davenstedt getan haben.
Immerhin ist es uns gelungen, zweimal einen Rückstand nach Toren des Gegners durch Tolgahan Davran und Ufuk Yildizadoymaz durch unsere Tore von Kevin Genter und Kevin Peter mit einem Kopfball auszugleichen“, freute sich Hämelerwalds Coach, der die Feststellung traf. „Es hätte für uns noch mehr als nur ein Punkt herausspringen können, wenn ich nur an die Glanzparade von Davenstedts Torhüter Robin Ebinger in der 24. Minute und dem dann folgenden Lattenschuss von Kevin Genter denke.“
Auch in der 2. Halbzeit bot sich den Hausherren durch Marvin Pröve mit einem Lattenschuss noch eine gute Gelegenheit, um als Sieger vom Platz zu gehen. „Hoffentlich steht uns in Bemerode am Sonntag das Glück zur Seite, das unser Gegner bei uns im Hinspiel hatte, als die Bemeroder in der 2. Minute der Nachspielzeit noch in Überzahl durch Timo Lindemann zu einem mehr als glücklichen 2:1-Sieg kamen“, wünscht sich Hämelerwalds Trainer Peter Wedemeyer.