„Adler“ geben Sieg aus der Hand

Handgreiflichkeiten nach Tor in der Nachspielzeit

HÄMELERWALD (kd). Es lief im Nachholspiel der Fußball-Bezirksliga zwischen dem Tabellenletzten SV Adler Hämelerwald und dem Spitzenreiter TSV Godshorn bereits die Nachspielzeit, da passierte es dennoch. Nach einer Ecke traf Godshorns Bezirksligatorjäger Hendrik Göhr aus spitzem Winkel mit seinem 26. Saisontreffer noch zum 2:2 (0:1)-Ausgleich und bewahrte damit den souverän führenden Spitzenreiter aus Godshorn vor seiner ersten Saisonniederlage.
Bis in die Nachspielzeit hinein führte völlig überraschend der Außenseiter aus Hämelerwald nach Toren von Kevin Peter (50.) und Kevin Genter mit 2:1 (0:1), nachdem es dem Schlusslicht gelungen war, den 0:1-Pausenrückstand durch den Godshorner Gian-Luca Kasumovic aus der 18. Minute in eine 2:1-Führung umzuwandeln. „Wir hätten heute den Sieg verdient gehabt“, ärgerte sich trotz des Punktgewinns Adler-Coach Peter Wedemeyer
So vergab nach der 2:1-Führung Marvin Pröve gleich dreimal die Gelegenheit, aus aussichtsreicher Postion auf 3:1 zu erhöhen. „Schade“, fand Peter Wedemeyer, „das wäre der Sieg für uns gewesen, den wir nun am Sonntag beim TSV Luthe und am besten auch noch am Dienstag zu Hause im Nachholspiel gegen den FC Stern Misburg nachholen müssen.“
Trotz des großen Achtungserfolges seiner Mannschaft war Hämelerwalds Trainer dennoch nicht zufrieden. Der Grund waren die Ereignisse, die nach dem späten Ausgleichstreffer sogar noch für einen Polizeieinsatz sorgten. Als die Godshorner Spieler vor dem Hämelerwalder Anhang ausgelassen den Ausgleichstreffer feierten, gingen einem Hämelerwalder Zuschauer buchstäblich die Nerven durch, indem er handgreiflich wurde und einen Godshorner Spieler schlug. „Ihm sind die Gäule durchgegangen, was in keiner Weise zu entschuldigen ist. Wir sind sehr traurig darüber und können uns nur dafür bei den Godshornern entschuldigen“, sagte ein geschockter Adler-Trainer Peter Wedemeyer, dessen Mannschaft wohl nun noch ein Nachspiel erwartet.