Adler geben rote Laterne ab

Adler Hämelerwald gewinnt 2:1 gegen Stern Misburg

HÄMELERWALD (kd). Auf diesen Tag mussten Trainer Peter Wedemeyer und seine Mannschaft vom SV Adler Hämelerwald lange warten. Ausgerechnet in einem Nachholspiel der Fußball-Bezirksliga sorgte ein 2:1 (1:1)-Sieg über den FC Stern Misburg dafür, dass die „Adler“ erstmals die „Rote Laterne“ des Tabellenletzten an den Mühlenberger SV mit jetzt 16 Zählern abgeben konnten. Zwar belegen die Hämelerwalder mit nun 17 Punkten zusammen mit Borussia Hannover und dem neuen Schlusslicht Mühlenberger SV weiterhin einen der drei Abstiegsplätze, doch trennen die „Adler" jetzt vor dem morgigen Auswärtsspiel beim TuS Garbsen nur noch zwei Punkte von einem der Nichtabstiegsplätze, den derzeit der FC Can Mozaik mit 19 Punkten belegt.
„Wir sind gegenüber unseren sämtlichen Mitabstiegskonkurrenten allerdings im Vorteil, dass wir bei ausgetragenen 20 Spielen mit mindestens einem oder gar zwei Spielen im Rückstand sind. Es ist also noch Luft nach oben vorhanden", gibt sich Peter Wedemeyer zuversichtlich, dass seine Mannschaft in den verbleibenden zehn Spielen noch den Klassenerhalt schafft, obwohl sie davon sechs Auswärtspartien bestreiten muss.
„Gegen Stern Misburg verlief es für uns zunächst alles andere als nach Wunsch", gab Hämelerwald Coach zu. So mussten die Hausherren zunächst durch das Freistoßtor von Denis Wolf aus der 32. Minute einem 0:1-Rückstand hinterher laufen, ehe zum Glück Marcel Hesse (45.) noch in der Schlussminute der 1. Halbzeit mit einem Kopfball nach einem Freistoß von Kevin Menzel den 1:1- Ausgleichstreffer erzielen konnte.
Hämelerwalds Mannschaftskapitän Marcel Hesse avancierte spätestens in der 69. Minute zum Spieler des Tages, als ihm eine Wiederholung des Ausgleichstreffers gelang. Erneut war es ein Freistoß von Kevin Menzel, den Marcel Hesse mit einem Kopfball zum 2:1 ins Netz des Gegners köpfte, was dann den Sieg der Hämelerwalder bedeutete."Wir haben jetzt aus den letzten drei Spielen sieben Punkte geholt. Ich hätte nichts dagegen, wenn es so weitergeht. Am besten bereits am Sonntag beim TuS Garbsen", wünscht sich Peter Wedemeyer.