„Adler“ erstmals wieder im Endspiel

TSV Hohenhameln wurde seiner Favoritenrolle gerecht

HÄMELERWALD (kd). Beim zweitägigen Fußball-Hallenturnier des SV Adler Hämelerwald in der Sporthalle am Riedweg gelang es den „Adlern“ nach Jahren der Abstinenz endlich wieder einmal in die Phalanx der Finalisten einzudringen. So musste sich die Mannschaft von Trainer Peter Wedemeyer erst im Endspiel gegen den TSV Hohenhameln mit 3:4 nach Neunmeterschießen geschlagen geben.
Nach regulärem Spielverlauf hatte es 1:1 gestanden, nachdem Sebastian Dralle kurz vor Schluss noch die Führung des TSV Hohenhameln ausgleichen konnte. Als dann im anschließenden Neunmeterschießen mit Marcel Knappe und Arwed Gronsky zwei an sich sichere Schützen ihre Strafstöße vergaben, stand die Entscheidung zu Gunsten des TSV Hohenhameln fest, der mit Kevin Genter auch einen Spieler präsentierte, der ab der kommenden Saison beim SV Adler Hämelerwald für das Toreschießen zuständig sein soll.
Mit dem TSV Hohenhameln und Adler Hämelerwald gelang den klassenhöchsten Teams, der Einzug in das Endspiel um den 3 T Buildings Cup beim Hämelerwalder Hallenturnier. Während der Sieger TSV Hohenhameln von Sponsor Jens Theuner eine Siegprämie von 400 Euro und einen neuen Riesenpokal überreicht bekam, wurde die unterlegene Mannschaft des Gastgebers SV Adler Hämelerwald I immerhin noch mit 200 Euro belohnt.
„Es ist zwar ärgerlich, nach Neunmeterschießen im Endspiel zu verlieren. Doch sind wir sehr glücklich darüber, dass wir es bis ins Endspiel geschafft haben. Das ist uns zuletzt vor über zehn Jahren gelungen“, rief Organisator Mathias Raabe noch einmal in Erinnerung. Dritter wurde Titelverteidiger TSV Haimar/Dolgen, der im kleinen Finale um Platz 3 den TSV Germania Arpke mit 7:0 besiegte und dafür 100 Euro kassierte, während sich die Arpker mit 50 Euro zufrieden geben mussten.