Acht Kreisligisten mussten bereits die Segel streichen

Einige Überraschungen in der 2. Runde des Kreispokals

BURGDORFER LAND (kd). Mit einigen Überraschungen endeten die Pokalspiele der 2. Runde im NFV Kreispokal, die am Donnerstag ausgetragen wurden. So mussten von den insgesamt elf angetretenen Kreisligisten aus dem Altkreis mit dem TSV Friesen Hänigsen, TSV Engensen, SV 06 Lehrte, MTV Ilten, MTV Rethmar, TSV Haimar/Dolgen, SV Adler Hämelerwald und FC Neuwarmbüchen nicht weniger als gleich acht Vertreter die Segel streichen und ausscheiden, so dass sich mit Hertha Otze, Inter Burgdorf und Uetze 08 nur drei Kreisligisten aus dem Altkreis für die Runde der letzten 32 Mannschaften qualifizieren konnten. Der Aufstand der „Kleinen“ in der 2. Runde wurde mit dem Einzug der Altkreismannschaften aus der 1. Kreisklasse wie dem TSV Dollbergen, MTV Immensen und SC Wedemark und sogar von Vertretern aus der 2. Kreisklasse wie dem TSV Katensen, TSV Isernhagen, TSV Kleinburgwedel und dem SV Fuhrberg in die Runde der letzten 32 Mannschaften belohnt.
Nur eine Halbzeit lang konnte eine stark ersatzgeschwächte Mannschaft von Friesen Hänigsen nach dem Ausgleich von Lennart Liebenau (27.) zum 1:1 mithalten, ehe sie sich dem an diesem Tage stärkeren TSV Katensen mit 1:3 (1:1) beugen musste, der in Christian Salomo (13. und 86.) und Christian Kwittek (46.) seine Torschützen besaß. „Der TSV Dollbergen hat auch von der Höhe her völlig verdient mit 3:0 gegen uns gewonnen", gab Trainer Jens Straßburg vom TSV Engensen nach dem Pokalaus gegen den TSV Dollbergen zu, der in Shpetim Qoallakaj (41. und 74.) sowie Bernd Fröchling (52.) seine Torschützen besaß. „Wir haben heute sehr viel ausprobiert. Leider nicht, wie man Tore schießt. Deshalb sind wir verdient mit 0:2 gegen Hertha Otze ausgeschieden, der in Jonas Hunze und Gerrit Hoffmeister seine Torschützen besaß", räumte 06-Trainer Lars Bischoff ein.
„Wir waren schlecht. Inter war in einem äußerst fairen Spiel deutlich besser", räumte Trainer Florian Schierholz nach der 1:4 (0:2)-Niederlage seines MTV Ilten bei Inter Burgdorf ein, bei denen der dreifache Torschütze Zeki Ari (31., 75. und 90. +5) herausragte. Für den Führungstreffer sorgte Abdi Kinno (26.) mit einem Strafstoß, während Maximilan Belka für den MTV Ilten in der 51. Minute auf 1:2 verkürzen konnte.
Durch zwei Tore in der Schlussphase durch Patrick Neuhaus (80. und 90.) musste sich der MTV Rethmar überraschend mit dem SV Fuhrberg einem Vertreter aus der 2. Kreisklasse beugen. Bereits wie der Sieger sah der TSV Haimar/Dogen nach der 2:0-Halbzeitführung durch Patrick Leopold (30.) und Florian Hoffmann (37.) aus. „Dann haben wir leider den Faden verloren, obwohl wir unbedingt weiterkommen wollten", gab Trainer Matthias Henning vom TSV Haimar/Dolgen nach dem 2:3 (2:0) Pokalaus beim TSV Isernhagen zu, der in der 2. Halbzeit in Yannik Staas (71.), Martin Petzold (80.) und Marius Fennel (89.) seine Torschützen besaß.
„Uetze 08 ist völlig verdient weitergekommen“, gab Trainer Jens Wedemeyer vom SV Adler Hämelerwald nach dem 0:2 (0:2) Pokalaus gegen Uetze 08 zu, der in dem A-Juniorenspieler Justin Hencir (4.) und Daniel Voigt (25.) seine Torschützen besaß. „Eine tolle Leistung meiner Mannschaft", lobte Uetzes A-Juniorentrainer Roberto Cerro, der Matthias Löw vertrat, seine Mannschaft nach dem Abpfiff.
Mit dem SC Wedemark kam für den FC Neuwarmbüchen gegen einen alten Bekannten mit der 2:3 (1:2)-Niederlage das Pokalaus. Während die Wedemarker in Finn Seyer (11. und 46.) sowie in Juri Cuiko (15.) ihre Torschützen besaßen, traf für den FC Neuwarmbüchen Michael Gross (32. und 55.) zweimal.
Die restlichen Ergebnisse der 2. Pokalrunde mit Beteiligung von Altkreismannschaften:
TSV Kleinburgwedel - TSV Germania Arpke 3:1, TuS Röddensen - MTV Immensen 2:3, SV Resse - SV Dedensen 1:2.