A-Jugend der TSV Burgdorf schaffte das angestrebte Ziel

Für Louis Ewert war das letzte Saisonspiel auch vorerst die letzte Partie für die TSV Burgdorf. Er wechselt zum Oberligisten Lehrter SV. (Foto: st)

Recken-Nachwuchs beendete Bundesligasaison auf dem 5.Platz

BURGDORF (st). Mit einem überzeugenden 40:26-Sieg über GIW Meerhandball beschloss die A-Jugend der TSV Burgdorf Mitte April die Saison in der A-Jugend Bundesliga. Am letzten Spieltag konnte mit diesem Sieg der HSV Hamburg überholt und der 5.Platz erobert werden. Das Ziel Qualifikation für die nächste Saison in der Jugendbundesliga konnte bereits zwei Spieltage vor dem Serienende sichergestellt werden.
Die direkte Qualifikation für die Saison 2016/2017 in der höchste deutschen Spielklasse, ohne den Umweg über die Relegationsspiele, das war das Ziel von Trainer Carsten Schröter. Das hat die TSV letztlich sicher erreicht, obwohl sie im Laufe der Saison mit verletzten Spielern und auch Rückschlägen zu kämpfen hatte. Mit 27:17-Punkten und 654:572-Toren ist der erreichte Rang verdient und die Mannschaft hat sich in vielen Spielen als ausgesprochen hungrig präsentiert. Bei etwas mehr Glück und mit einer höheren Torquote wäre vielleicht sogar mehr drin gewesen, aber letztlich waren Teams, wie Meister SC Magdeburg, der THW Kiel oder auch die Füchse Berlin noch ein wenig besser.
Die Voraussetzungen für die Jugendspieler der TSV Burgdorf sind gut, denn der Blick in Richtung Herrenbereich zeigt, dass eine gute Entwicklung der Talente auch eine gute Zukunftsperspektive verspricht. Die Bundesligamannschaft der Recken ist das große Ziel eines jeden A-Jugendlichen, aber auch die 2. Mannschaft bietet Perspektive, denn in der 3.Liga kann ein Talent zu einem Stammspieler für die erste Mannschaft heranwachsen. Das haben die Beispiele Lars Lehnhoff oder Timo Kastening eindrucksvoll gezeigt. Und das auch schon A-Jugendliche die Chance auf ein paar Minuten Bundesligaluft haben, wurde aufgrund der Personalsituation im Bundesligateam ersichtlich. Linkshänder Malte Donker konnte sich im Kader von Jens Bürkle zeigen und tat das mit viel Selbstvertrauen.
Zudem spielt die 3. Mannschaft der TSV in der nächsten Spielzeit in der Oberliga und das bildet einen weiteren Baustein in der Karriereleiter von talentierten Jugendlichen. Nicht nur deshalb, sondern auch durch die Ausbildung im sportlichen Bereich, ist Burgdorf eine gute Adresse für Talente aus der näheren Umgebung. Aber auch Spieler aus größerer Entfernung, wie Niklas Diebel, der zum Saisonbeginn vom TV Hüttenberg zur TSV kam, wollen bei der TSV ihre Chance auf einen Karrierestart nutzen.
Leider ziehen aber auch dunkle Wolken auf, denn der drohende Hallenabriss der Halle der Gudrun- Pausewang-Schule, der einzigen Heimspielstätte der Burgdorfer, sorgt immer wieder für Diskussionen. Wenn kein Neubau rechtzeitig erfolgt, würden die Handballer keine optimalen Voraussetzungen mehr vorfinden und die Trainingszeiten müssten reduziert werden, was gleichzeitig die Qualität der Spieler und Teams beeinflussen dürfte.
Damit hat sich die A-Jugend aber in der vergangenen Saison noch nicht beschäftigen müssen. Nach zwei Erfolgen und zwei Niederlagen begann die Saison für die Schröter-Schützlinge nicht sonderlich gut, aber eine ganz starke Leistung zum Ende der Hinrunde beim 34:22-Sieg gegen die Füchse Berlin brachte bereits den 5.Platz und 13:9-Punkte nach elf Partien. Nach dem 34:25-Derbysieg gegen Eintracht Hildesheim konnte die Mannschaft um Keeper Björn Oelkers mit 17:11-Punkten sogar noch von einer Teilnahme an der Endrunde zur Deutschen Meisterschaft träumen. Aber die folgenden Begegnungen, insbesondere die knappe 22:23-Niederlage beim 1.VfL Potsdam, ließen diese Aussichten in den Hintergrund treten. Danach ging es darum, die Qualifikation zur nächsten Saison zu sichern und das schaffte das Team dann durch weitere vier Sieg und nur einer Niederlage gegen den THW Kiel (23:29). Die Mannschaft kann auf eine gute Serie zurückblicken und bereits nach vorn schauen. Mit Timo Paternoga, Jannes Krone, Nils Huckschlag und Björn Oelkers verlassen vier Spieler altersbedingt die A-Jugend und werden im Herrenbereich eingesetzt. Zudem wird Louis Ewert der Verein verlassen und sich seinem Heimatclub Lehrter SV anschließen. Er hat dort die Möglichkeit, in der Herrenoberligamannschaft mit seinem Vater Lutz Ewert als Coach Erfahrungen zu sammeln. Aus der B-Jugend werden einige Spieler nachrücken und die eine oder andere Verstärkung für den Kader ist im Gespräch. Bis zum Saisonstart im September ist aber noch eine Menge Zeit und die Talente werden sich auch bis dahin noch weiter entwickeln und der TSV möglicherweise noch viel Freude bereiten. Wenn nicht zwingend in der Eliteklasse des Handballs, dann zumindest in der 3.Liga oder als in Burgdorf ausgebildete Akteure in einer anderen Liga oder in einem anderen Verein.