96 stellt in Ramlingen die neue Mannschaft vor

Die neue Landesliga-Mannschaft des SV Ramlingen/Ehlershausen. Trainer Kurt Becker wird beim Spiel gegen Hannover 96 am Mittwoch alle Mitglieder des Kaders einwechseln. (Foto: Klaus Depenau)

Ein Beitrag von Klaus Depenau: Nur noch Restkarten stehen für das Event zur Verfügung

RAMLINGEN (kd). Es ist wieder soweit. Bundesligaaufsteiger Hannover 96 kommt und sorgt zwei Tage vor den Halbfinalspielen beim 30. PORTA-Pokalturnier mit seinem Auftritt beim SV Ramlingen/Ehlershausen für einen weiteren Highlight beim Landesligisten.
Nur noch wenige Tage müssen sich die Fußballfreunde gedulden, ehe am Mittwoch, 12. Juli 2017, um 18.30 Uhr in der Ramlinger Wahrendorff-Arena wieder ein Hauch von Profifußball weht. Kein geringerer als der Bundesligaaufsteiger Hannover 96 ist erneut in Ramlingen zu Gast.
Keine Selbstverständlichkeit angesichts der zunehmenden Beliebtheit, der sich die "Roten" nun schon seit Jahren bei ihren Fans weit über die Grenzen Hannovers hinaus erfreuen. Zwar zählt Hannover 96 nun in Ramlingen aufgrund der jährlich wiederkehrenden Gastspiele zu den Dauerbrennern, doch war es auch in diesem Jahr nach dem Aufstieg aufgrund zahlreicher Anfragen anderer Vereine besonders schwierig, den Bundesligisten wieder nach Ramlingen zu lotsen.
Einmal mehr war es den Kontakten von Ramlingens 1. Vorsitzenden Jürgen Stern zu seinem Duzfreund Martin Kind, dem Präsidenten von Hannover 96 zu verdanken, dass das Spiel auch in diesem Jahr zu Stande kam.
Dabei konnte der RSE-Präsident auch auf die Unterstützung der Geschäftsleitung der VGH Hannover zählen, die als der größte Versicherer in Niedersachsen ein gewichtiges Wort einlegte, so dass Hannover 96 auch in diesem Jahr in Ramlingen zu Gast ist.
Einmal mehr sieht auch in diesem Jahr der SV Ramlingen/Ehlershausen den Auftritt von Hannover 96 in Ramlingen stolz als ein Geschenk an die fußballbegeisterte Öffentlichkeit, die Stars von Hannover 96 „zum Anfassen“ zu präsentieren. Daher hat die RSE Recht, wenn er darauf verweist, dass am Mittwoch eine gute Gelegenheit besteht, für die Fußballfreunde aus nah und fern das Spiel ihrer Stars einmal aus der Nähe beobachten zu können. Bei dem hautnahen Kontakt , der sich auf dem Ramlinger Sportgelände ergibt, wird so mancher Fan in den Besitz eines Autogramms kommen.
Da auch 96-Trainer Andrè Breitenreiter mit seinem Trainerstab Werbung in eigener Sache mit möglichst vielen Toren betreiben will, lohnt sich der Besuch allemal. Zumal, wie Ramlingens Vorsitzender Jürgen Stern wissen ließ, es noch Restkarten zum Preis von 15 Euro für Erwachsene und für 8 Euro für Rentner und Jugendliche zwischen 7 und 17 Jahren an der Abendkasse zu erwerben gibt.
Allerdings sollten die Zuschauer die Gelegenheit nutzen, um sich bis zum Dienstag noch Karten an den bekannten Vorverkaufsstellen zu besorgen. Auch ist es ratsam, sich angesichts eine Kapazität von maximal 2.500 Zuschauern rechtzeitig an der Tageskasse einzufinden, um sich umgehend noch eine der vorhandenen Restkarten zu sichern, da das Spiel mit Sicherheit wieder ausverkauft sein wird.
Neuzugänge versprechen einiges
Trotz des laufendenden PORTA-Pokalturniers ist es der Wunsch von Trainer Kurt Becker, dass seine Mannschaft gegen Hannover 96 nicht ergebnisorientiert auftritt, sondern alles daran setzen soll, den Zuschauern ein attraktives Spiel zu zeigen. "Wir werden uns nicht hinten reinstellen und mauern, sondern versuchen mit zuspielen. Wenn uns dann noch ein Tor gegen den Bundesligisten gelingen sollte, wäre es um so schöner", gab Kurt Becker zu, der dabei auch auf die Zustimmung von Jürgen Stern zählen darf.
"Die Stadtsparkasse Burgdorf hat uns für jedes Tor, das wir gegen die 96er schießen, 500 Euro zugesagt. Ich hätte nichts dagegen, wenn wir treffen" gab der RSE-Vorsitzende zu, der dank der Unterstützung von Simone Brüsewitz von VW Nutzfahrzeugen dahingehend mit einem besonderen Service aufwarten kann. So können die Besucher des Spiels auf Wunsch kostenlos vom Parkplatz der Ramlinger Feuerwehr, Am Akazienweg 2, zur 600 Meter entfernten Wahrendorff-Arena befördert werden.
"Ich freue mich jedenfalls, dass es Jürgen Stern gelungen ist, dass wir wieder gegen Hannover 96 spielen können", räumte Trainer Kurt Becker ein, dem gegen die "Roten" von seinem Kader von 24 Akteuren nur die verletzten Spieler Timo Gieseking (Mittelhandbruch) und Urlauber Aykutalp Beser fehlen werden, so dass für das Testspiel gegen Hannover 96 bereits die folgenden Rückennummer an die Ramlinger Spieler vergeben wurden.
Es werden alle Spieler, die im Kader stehen, gegen die "Roten"auch spielen", kündigte Kurt Becker an, dessen 22-köpfiger Kader des RSE für das Spiel gegen Hannover 96 am Mittwoch mit folgenden Rückennummern versehen wurde:

SV Ramlingen/Ehlershausen:
1 Andre Wessolleck
3 Nico Diesing
4 Hüseyin Yüksel
6 Samir Biber
7 Patrik Ehlert
8 Franklin Nnane
9 Aron Gebreslasie
10 Marvin Omelan
13 Carsten Folprecht
14 Volkan Gürbüz
15 Patrick Richter
16 Bülent Durduran
17 Maximilian König
18 Okan Dogan
19 Dennis Yeboah
20 Yannick Kranz
21 Kesip Caran
22 Christopher Weindl
23 Jan Reuter
27 Kirill Weber
30 Marcel Maluck
33 Lennart Feldhus

Trainer: Kurt Becker
Co-Trainer: Philippe Harms
Torwart-Trainer: Martin Kunka
Betreuer: Heinz Martens
Physiotherapeut: Totti Askelsson
Teammanagerin: Maren Scharlemann

Gespannt werden die Zuschauer nicht nur dem Auftritt der Neuen auf Seiten von Hannover 96 entgegen sehen, sondern auch beim RSE verfolgen. So gelang es Kurt Becker, fünf Neuzugänge zu verpflichten, von denen mit Jan Reuter von Arminia Hannover sogar ein Oberligaspieler mit dabei ist. Aber auch die anderen Neuzugänge wie Okan Dogan (TSV Burgdorf), Volkan Gürbüz (OSV Hannover), Samir Biber (JFV Calenberger Land U 19), und Lennart Feldhus vom VfL Wildeshausen ließen bereits nach den ersten Trainingseinheiten und Spielen beim PORTA-Pokal erkennen, dass sie nicht gewillt sind, die Rolle eines Einwechselspielers einzunehmen.
Besonders gespannt sein werden die Zuschauer auch auf die Neuen von Hannover 96 sein, die mit dazu beitragen sollen, dass die Mannschaft von Trainer Andrè Breitenreiter eine gute Rolle in der Bundesliga spielen soll. Dafür sollen die sechs Neuzugänge Tom Baller (Borussia Mönchengladbach), Yousef Emghames (FC Bayern München Amateure), Michael Esser (SV Darmstadt 98),Julian Korb (Borussia Mönchengladbach), Matthias Ostrzolek (Hamburger SV) und Pirmin Schwegler (TSG 1899 Hoffenheim) sorgen, welche die Abgänge von Babacar Gueye (VV St. Truiden, Leihe bis Saisonende), Andre Hoffmann (Fortuna Düsseldorf), Timo Königsmann (SpVgg Greuther Fürth), Vladimir Rankovic (FC Hansa Rostock), Artur Sobiech (unbekannt) und Marius Wolf (Eintracht Frankfurt, Leihe bis Saisonende) mehr als kompensieren sollen.