„96“ sollte am Freitag in Bremen mit einem Punkt zufrieden sein

MARKTSPIEGEL verlost zwei Tickets gegen TSG Hoffenheim

REGION (ho). Hannover 96 bleibt die Nr. 1 – zumindest zunächst in Niedersachsen. Durch den hart erkämpften 2:1-Sieg am vergangenen Samstag gegen den VfL Wolfsburg konnten sich die „Roten“ zwar nur um einen Platz in der Tabelle verbessern, haben jetzt aber wieder lediglich drei Punkte Rückstand auf einen Europa League-Platz. Doch der Blick nach oben verbietet sich fast - angesichts der eklatanten Verletzungsprobleme und der Rot-Sperren im nächsten Spiel. Dann sind die 96er bei Werder Bremen zu Gast, und hier sollte zunächst einmal ein Remis „angepeilt“ werden. Sollte am Ende der neunzig Minuten mehr „rausspringen“, um so besser – nur mit leeren Händen sollte die Slomka-Elf nicht die Rückreise nach Hannover antreten!
Es war kein Spiel für schwache Nerven – der 2:1-Zittersieg gegen starke Wolfsburger – und es ist genug berichtet und geschrieben worden über diese für die 38.000 96-Fans aufreibenden langen vierundneunzig Minuten. Es war ein Wechselbad der Gefühle. Die schnelle 1:0-Führung durch das Traumtor von „Moa“ Abdellaoue, die schwere Verletzung von Innenverteidiger Mario Eggimann, unmittelbar danach „glatt Rot“ für Neuzugang Pocognoli, dann umgehend in Unterzahl das 2:0 durch Diouf und eine Minute nach Wiederbeginn der 2. Halbzeit der Anschlusstreffer durch den gerade eingewechselten Madlung. Spätestens ab diesem Zeitpunkt musste man Zittern und Bangen um die „Roten“, weil Angriff auf Angriff auf das 96-Tor rollte. Doch neun Feldspieler stemmten sich mit Macht gegen eine Niederlage, und letztlich war es dem überragenden Ron-Robert Zieler, dem Unvermögen der Offensivkraft der „Wölfe“ und einer gehörigen „Portion Glück“ zu verdanken, dass diese drei Punkte in der AWD-Arena blieben. Egal, Hauptsache gewonnen!!!
Nun also gastieren die 96er am Freitagabend um 20.30 Uhr im nächsten Nordderby beim SV Werder Bremen – und die Personalsorgen für Coach Mirko Slomka sind groß wie nie – trotz der vier Neuverpflichtungen. Ohne die verletzten Andreasen, Felipe, Stindl, Eggimann, den noch nicht einsatzbereiten Schulz, die gesperrten Poconogli (3 Spiele) und Neuzugang André Hoffmann (5. Gelbe) sowie den beim Afrika-Cup weilenden Didier Ya Konan muss die sportliche Leitung auf mindestens acht (!) Spieler verzichten. Gott sei Dank ist nach seiner Gelb-Rot-Sperre Da Silvo Pinto wieder dabei, und vielleicht ist auch Kapitän Steven Cherundolo nach seiner Verletzung zumindest wieder im Kader.
Aber auch die Gastgeber sind arg „gebeutelt“: 0 Punkte und 2:8 Tore aus den ersten beiden Rückrundenspielen – dazu die Gelb-Rot-Sperren von Kapitän Clemens Fritz und Marco Arnautovic – der Haussegen bei den Hanseaten hängt nicht nur schief, sondern senkrecht nach unten! 96er – das ist Eure Chance. Von Beginn an mit allen kämpferischen Mitteln dagegenhalten, die löcherige Bremer Abwehr auskontern – und durch Mame Diouf, „Moa“ Abdellaue, Szabolcs Huszti und Jan Schlauraff eiskalt „zuschlagen“. Aber zunächst einmal das eigene Tor „sauber halten“.
Was meinen Sie, liebe Leserinnen und Leser. Gelingt den „Roten“ noch einmal solch ein Kraftakt wie gegen die Hecking-Elf? Wir sind gespannt auf Ihren Ergebnis-Tipp, mit dem Sie zwei Sitzplatz-Tickets für das nächste Heimspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim am Sonnabend, 9. Februar, um 15.30 Uhr in der AWD-Arena gewinnen können. Tippen Sie den richtigen Spielausgang der 96er in Bremen und schicken Sie uns bis zum kommenden Freitag, 18 Uhr, eine Mail (Namen, Handy-/Telefonnummer nicht vergessen) an gewinnen@marktspiegel-verlag.de. Alle richtigen Tipps nehmen an der Verlosung teil, wenn Sie folgende Spielregeln beachten: Geben Sie in der Betreffzeile ihr vermeintliches Endergebnis (Bremen – 96 X : X) an und schicken Sie uns nur eine Mail unter der identischen Absenderadresse. Nur so haben Sie eine Gewinnchance!