„96“ muss am Sonnabend gegen den HSV punkten

Karsten Maack aus Bolzum gewinnt zwei Tickets für das Derby

REGION (ho). Natürlich war es kein Abseits, als 96-Goalgetter „Moa“ Abdellaoue in der 20. Minute zurückgepfiffen wurde, als er allein auf Torwart Benaglio zulief und vermutlich den Führungstreffer für die „Roten“ in Wolfsburg erzielt hätte. Die Partie hätte mit einer 1:0-Führung im Rücken einen ganz anderen Verlauf genommen. Natürlich hätte der wieder einmal nicht „96-freundliche“ Schiedsrichter Aytekin auf den Elfmeterpunkt zeigen müssen, als zwei Minuten nach der „Wölfe-Führung“ der Schuss von Jan Schlaudraff von Josué mit der Hand im Strafraum abgewehrt wurde, und natürlich ging dem 2:0 für die Magath-Elf eine nicht geahndete Abseitsposition voraus.
Doch so phlegmatisch wie die Mannschaft die krassen Fehlentscheidungen des Unparteiischen hinnahm, so leidenschaftslos präsentierten sich die 96er während der gesamten neunzig Minuten im Nordderby. Dass zu allem Überfluss Didier Ya Konan in der 58. Minute noch eine zumindest äußerst fragwürdige „Rote Karte“ hinnehmen musste, war das I-Tüpfelchen des 90-minütigen Auftritts der Slomka-Schützlinge in der Volkswagen-Arena.
Durch diese 1:4-Niederlage sind „die Roten“ nunmehr auf Platz acht der Tabelle abgerutscht und müssen höllisch aufpassen, dass die Talfahrt nicht weiter geht. Nach drei Auswärtsniederlagen in Folge wäre es fatal, sich für den Rest der Hinserie nur auf die Europa League zu konzentrieren, wo man ja mit einem kalkulierten Heimsieg gegen Poltava am 15. Dezember sicher die Runde der letzten 32 und damit die Play offs erreicht hätte. Das Trainerteam um Mirko Slomka ist also gefordert, die Mannschaft für die restlichen Spiele der Halbsaison wieder auf den richtigen Kurs zu bringen.
Schon am kommenden Sonnabend hat das Team die Gelegenheit zur Rehabilitation: Um 18.30 Uhr empfangen die 96er in der AWD-Arena im nächsten Nordderby den Hamburger SV. Die Gäste befinden sich nach dem 2:0-Sieg über die TSG Hoffenheim im Aufwind und werden alles versuchen, um zumindest einen Punkt mit nach Hause in die Hansestadt zu nehmen. Das natürlich wollen die Spieler um Nationalkeeper Ron Robert Zieler verhindern und sich mit einem „Dreier“ eine gute Ausgangsposition für die restlichen Spiele in Freiburg, gegen Leverkusen und in Kaiserslautern verschaffen, um weiter um die internationalen Plätze mitzuspielen.
Live dabei in der ausverkauften AWD-Arena ist am Samstag Karsten Maack aus Bolzum. Er hat wie fünf andere Mitspieler/innen das 1:4-Debakel in Wolfsburg bei unserem Ergebnis-Tipp-Gewinnspiel richtig vorausgesagt und damit per Zufallsgenerator die zwei Sitzplatz-Tickets gewonnen. Insgesamt erreichten uns 812 Mails - 734 hatten auf einen Auswärtssieg „der Roten“ getippt...