96 lässt mit 1:0-Sieg bei Borussia Dortmund aufhorchen

Ursula Bergmann gewinnt Sitzplatz-Tickets gegen Eintracht Frankfurt

HANNOVER (kd). Hannover 96 lebt noch. Mit einem 1:0 (0:0)-Sieg bei Borussia Dortmund beendeten die „Roten“ nicht nur ihre Niederlagenserie von drei Spielen in Folge, sondern sorgten mit dem Überraschungssieg bei dem Champions League-Teilnehmer vor dem mit 80.667 Zuschauern bis auf den letzten Platz gefüllten Signal Iduna Park in Dortmund für eine der größten Überraschungen des 9. Spieltages in der Fußball-Bundesliga.
Zu den Gewinnern zählten auch die zahlreichen Tipper, die traumhafte Gewinne einstreichen konnten, sofern sie auf die 96er gesetzt hatten. Das war nicht zu erwarten, da sich mit den Hannoveranern die schwächste Auswärtsmannschaft in Dortmund vorstellte, die bis zum Sonnabend auswärts erst ein Unentschieden geholt, aber bis zu diesem Spiel noch kein Auswärtstor erzielt hatte.
Daher waren die Aussichten der Mannschaft von Trainer Tayfun Korkut im Vorfeld alles andere als ideal. Zumal auch die Dortmunder alles versucht hatten, ihre sportliche Krise mit drei Niederlagen in Folge zu beenden. Daher hatten sich die BVB-Verantwortlichen bei der DFL kurzfristig noch die Genehmigung eingeholt, nach dem 4:0-Sieg bei Galatarasay Istanbul in den Siegertrikots der Champions-League anzutreten. Da noch dazu Anfang der Woche die Dortmunder Arena mit einem komplett neuen Rasen ausgelegt wurde, sprach eigentlich alles für die Borussen. Zumal Trainer Tayfun Korkut mit Hirokii Sakai (Oberschenkelprobleme) und Christian Pander (Magen-Darmprobleme) gleich zwei Abwehrspieler kurzfristig ausfielen und durch Felipe und Marius Stankevicius ersetzt werden mussten, der sein erstes Bundesligaspiel bestritt.
Nach einer drangvollen 1. Halbzeit der Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp zeigte sich aber mit zunehmender Spielzeit, dass der völlig verunsicherten Borussen-Mannschaft nicht nur das nötige Schussglück fehlte, sondern die Akteure um Marco Reus immer wieder am besten 96-Spieler, Torhüter Ron-Robert Zieler, scheiterten, der an diesem Tag einfach nicht zu bezwingen war.
So kam es schließlich, wie es kommen musste. Einen Freistoß, den völlig unnötig Ilkay Gündogan mit einem Foulspiel an Manuel Schmiedebach verursacht hatte, zirkelte Hiroshi Kiyotake aus 19 Meter über die Mauer hinweg zum 1:0 ins linke Eck. Das erste Auswärtstor der Saison für Hannover 96 zeigte Wirkung bei den Akteuren von Borussia Dortmund. Es hätte nicht viel gefehlt und die 96er wären kurz darauf durch Hiroshi Kiyotake sogar noch zum 2:0 gekommen. Vom Angriffsschwung der Borussen in der 1. Halbzeit war nach der Führung der Hannoveraner nicht mehr viel zu sehen, obwohl Yeyhun Gülselam in der 89. Minute nach wiederholtem Foulspiel die gelb-rote Karte sah und die Hannoveraner die Begegnung in Unterzahl beenden mussten. Durch den Sieg bei Borussia Dortmund konnte sich Hannover 96 mit 13 Punkten auf den 7. Tabellenplatz verbessern und darf nun den kommenden Aufgaben mit mehr Ruhe entgegen sehen.
Bereits am gestrigen Dienstag (19 Uhr) mussten die 96er in der 2. Runde des DFB-Vereinspokals beim VfR Aalen antreten, der in der 2. Bundesliga als Tabellensiebzehnter einen Abstiegsplatz belegt. (Ergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor). „Da erwarte ich einen Sieg unserer Mannschaft. Der ist aus vielen Gründen notwendig“, machte 96-Präsident Martin Kind bereits deutlich, dass er neben dem sportlichen Erfolg auch durch das Weiterkommen im Pokal zusätzliche Einnahmen erhofft.
Vier Tage später stehen die Hannoveraner erneut auf dem Prüfstand. Mit Eintracht Frankfurt stellt sich am Sonnabend (15.30 Uhr) der Tabellenelfte der Bundesliga in der hannoverschen HDI-Arena vor, der nach neun Spieltagen mit 12 Punkten nur einen Zähler weniger als die 96er aufweist. Eine noch bessere Platzierung verspielte die Mannschaft von Trainer Thomas Schaaf am Wochenende in einem kuriosen Heimspiel durch eine 4:5- Niederlage. Mit 17 Toren weisen die Frankfurter jetzt nach dem FC Bayern München den zweitbesten Angriff aller Bundesligisten auf. Das ist um so beachtlicher, da die „Eintracht“ zum Ende der Saison zahlreiche Abgänge zu verzeichnen hatte. Doch ist es Trainer Thomas Schaaf in kürzester Zeit gelungen, wieder eine schlagkräftige Mannschaft auf die Beine zu stellen. Lediglich die Abwehr lässt mit 18 Gegentreffern noch Verbesserungsbedarf erkennen. Für die 96er eine gute Gelegenheit, trotz einiger personeller Ausfälle im Abwehrbereich sich wieder an ihre ersten drei Heimsiege zu erinnern. Vor allen Joselu wird im Angriff gegen seinen alten Verein alles daran setzen, seine Torgefährlichkeit unter Beweis zu stellen.
Mit dem 1:0-Sieg in Dortmund hatten bei unserem Ergebnistipp-Gewinnspiel nur die kühnsten Optimisten gerechnet. Dazu gehörte auch Ursula Bergmann aus Burgdorf, die genau wie drei andere weibliche (!) Teilnehmerinnen genau dieses Ergebnis richtig voraussagten. Der Zufallsgenerator bescherte ihr die beiden Sitzplatzkarten und damit ist sie am Sonnabend in der HDI-Arena gegen die Frankfurter live dabei.