96 kann mit einem Remis zufrieden sein

Zwei Sitzplatz-Tickets gegen Arminia Bielefeld zu gewinnen

HANNOVER (kd). Mit Fortuna und dem Schiedsrichter im Bunde war Hannover 96 am Montagabend vor 26.000 Zuschauern in der HDI-Arena beim 2:1 (1:1)-Arbeitssieg gegen den VfL Bochum. Durch den Sieg konnten sich die 96er mit nun 38 Punkten wieder an Eintracht Braunschweig (36 Zähler) auf den 2. Tabellenrang vorschieben. Doch werden die „Roten“ nicht immer so viel Glück haben, wie beim Sieg über den VfL Bochum, der zwei höchst umstrittene Foulelfmeter kassierte, von denen Martin Harnik aber nur einen Strafstoß in der 63. Minute zum 2:1 verwandeln konnte.
Einen weiteren Strafstoß vergab Hannovers Rekordschütze in der 73. Minute, als er den Ball am Tor vorbeischoss. Der sehr engagiert aufspielende Vfl Bochum haderte nicht nur mit den beiden Strafstößen, sondern auch damit, dass vor dem 1:0 durch Johannes Wurtz (16.) sein Mannschaftskamerad Marco Stiepermann bereits in der 15. Minute nur die Latte traf. Das gleiche Missgeschick widerfuhr Tim Hoogland mit einem Kopfball in der 86. Minute, als er ebenfalls nur die Latte traf.
Doch damit noch nicht genug. Nachdem Martin Harnik unmittelbar vor dem Pausenpfiff (45.) zum 1:1 traf und danach zur schmeichelhaften 2:1-Führung, forderten die Bochumer in der 74. Minute zu recht ebenfalls einen Strafstoß, als Salif Sanè der Ball an die Hand sprang. Doch blieb diesmal der Pfiff von Schiedsrichter Tobias Stieler aus, so dass es beim glücklichen Sieg von Hannover 96 blieb.
Gegen Dynamo Dresden müssen sich die Hannoveraner aber gewaltig steigern, um ihren 2. Tabellenplatz mit einem Sieg zu verteidigen.
Denn es steht heute schon fest, dass für die Mannschaft von Hannover 96 am Sonntag die Fahrt in die sächsische Landeshauptstadt alles andere als eine Kulturreise wird. So muss der Tabellenzweite von 13.30 Uhr an zum Rückspiel bei Dynamo Dresden antreten. Mit den Sachsen verbinden die 96er keine guten Erinnerungen. So gewann die Elf von Trainer Uwe Neuhaus das Hinspiel mit 2:0-Toren bei den „Roten“. Kein Wunder, dass die 96er nicht nur auf Revanche brennen, sondern auch alles daran setzen wollen, den derzeitigen Sieben-Punkte-Abstand zu dem Gegner nach Möglichkeit noch zu vergrößern.
Das sollte möglich sein, wenn die 96er den Kampf so annehmen sollten, wie es der FC St. Pauli Hamburg am vergangenen Sonntag bei seinem 2:0-Sieg gegen die Dynamos getan hat. Allein von der Statistik her gilt der Tabellensechste aus Dresden als nicht besonders heimstark, wie nur 17 Punkte aus bisher 10 Heimspielen belegen. Dabei wartete der Renommierklub aus der Landeshauptstadt Dresden allerdings mit kuriosen Ergebnissen auf.
So fiel die bisher einzige Heimniederlage mit 0:3 gegen das Schlusslicht FC Erzgebirge Aue überaus deutlich aus. Ohnehin scheinen die Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte Dynamo Dresden nicht zu liegen. Dagegen laufen die Schwarz-Gelben zur Höchstform auf, wenn es gegen die Topteams geht, gegen die sie noch keines ihrer bisher sechs Spiele verloren haben. So endeten beide Begegnungen gegen den Aufstiegsmitbewerber 1. FC Union Berlin 2:2 und 0:0- Unentschieden. Genau so wie gegen den Tabellenfünften 1. FC Heidenheim, das ebenfalls torlos endete. Während der Tabellensechste aus Dresdnen bei Hannover 96 mit 2:0 gewann, endeten die beiden Heimpartien gegen Eintracht Braunschweig (3:2) und dem VfB Stuttgart (5:0) jeweils mit Siegen, wobei die Höhe des Erfolges über den derzeitigen Spitzenreiter aus Stuttgart mehr als überraschend ist.
Unter diesen Gesichtspunkten wäre für Hannover 96 bereits eine Punkteteilung ein Erfolg. Wenngleich Trainer Daniel Stendel bei den „Roten“ aller Voraussicht nach aus dem Vollen schöpfen kann, bangt auf Seiten vom Dynamo Dresden Trainer Uwe Neuhaus noch um den Einsatz seines Innenverteidigers Florian Ballas. Der frühere 96er kugelte sich im Spiel gegen St. Pauli die Schulter aus, die an Ort und Stelle aber sofort wieder eingerenkt wurde, so dass Florian Ballas auf einen Einsatz am Sonntag gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber hofft.
Können die „Roten“ das Spiel in Dresden nun schadlos überstehen? Wir sind wieder gespannt auf ihren Ergebnis-Tipp, mit dem sie zwei Sitzplatztickets für das Spiel gegen Arminia Bielefeld am Sonnabend, 25. Februar, 13.00 Uhr, in der HDI-Arena gewinnen können. Und so funktioniert es: Tippen Sie den richtigen Spielausgang der 96er in Dresden und schicken Sie uns bis zum kommenden Sonnabend, 13 Uhr, eine Mail (Namen, Adresse und Tel./Handy/Nr. nicht vergessen) an gewinnen@marktspiegel-verlag.de. Alle richtigen Tipps nehmen an der Verlosung teil, wenn Sie folgende Spielregeln beachten: Geben Sie in der Betreffzeile ihren Tipp (Dresden - 96 X : X) ab und schicken Sie uns nur EINE Mail!