96 helfen wohl nur noch drei Siege

Zwei Sitzplatz-Tickets gegen VfB Stuttgart zu gewinnen

HANNOVER. Keine Blöße gaben sich am vergangenen Wochenende im Kampf um den Aufstieg in die Bundesliga die führenden vier Mannschaften vom Tabellenführer VfB Stuttgart (63 Punkte ), den punktgleichen Mannschaften von Eintracht Braunschweig und Hannover 96 (beide jeweils 60 Zähler) sowie dem 1. FC Union Berlin (57 Punkte). Nachdem das Quartett trotz einiger Wackler und teilweise mit viel Glück sich ergebnismäßig keine Schwächen erlaubte und alle vier Mannschaften ihre Spiele gewannen, verspricht der 32. Spieltag an diesem Wochenende ebenso spannend zu werden.
Dabei muss Hannover 96 bereits am Freitag, 5. Mai, um 18.30 Uhr beim 1. FC Heidenheim vorlegen. Am Sonntag, 7. Mai, zieht von 13.30 Uhr an zu Hause der Tabellenführer VfB Stuttgart gegen den Tabellendreizehnten FC Erzgebirge Aue nach, der in seiner jetzigen Verfassung einer der stärksten Mannschaften der 2. Liga ist. Zu guter Letzt wollen die Eisernen von Union Berlin am Montag um 20.15 Uhr mit einem Sieg bei Eintracht Braunschweig ihre wohl letzte Chance auf den direkten Aufstieg wahren.
Bei allem Wohlwollen lässt sich derzeit einfach nicht voraussagen, wer am 21. Mai jubeln kann, weil er auf direktem Wege in die Bundesliga aufgestiegen ist, oder wem wenigstens die Möglichkeit gegeben wird, in zwei Relegationsspielen gegen den Tabellensechszehnten der 1. Bundesliga sich noch für die Bundesliga zu qualifizieren. Da es nach dem Duell am Montag in Braunschweig zwischen dem Zweiten Eintracht Braunschweig und dem 1. FC Union Berlin am darauf folgenden Sonntag, 14. Mai, bei einem einheitlichen Spieltag und einer einheitlichen Anstoßzeit um 15.30 Uhr in der HDI-Arena noch zum Duell von Hannover 96 gegen den VfB Stuttgart kommt, bevor die Saison eine Woche später für die „Roten“ beim SV Sandhausen endet, ist Hochspannung garantiert.
Bei gleichem Punktverhältnis und nahezu identischem Torverhältnis mit Eintracht Braunschweig besteht für Hannover 96 wahrlich kein Grund Schwarz zu malen. Auch wenn die Anhänger der Mannschaft häufig die nötige Unterstützung verweigern. So auch am Sonntag im Heimspiel in der HDI-Arena vor 42.800 Zuschauern beim 1:0 (1:0)-Sieg gegen eine stark ersatzgeschwächte Mannschaft von Fortuna Düsseldorf.
Statt die Mannschaft im Aufstiegskampf bedingungslos zu unterstützen, begleiteten einige der sogenannten Fans trotz einer 1:0-Führung durch ein herrliches Flugkopfballtor von Niclas Füllkrug aus der 8. Minute nach Flanke von Edgar Prib und Vorarbeit von Miiko Albornoz die Mannschaft in der Halbzeit mit Pfiffen in die Kabine. Eine Entgleisung, die bei anderen Vereinen, die im Auf- oder Abstiegskampf stehen würden, zu keinem Zeitpunkt ein Thema wären.
Einige Anhänger von Hannover 96 bleiben eben ein besonderes Kapitel für sich, was Anstand betrifft. So auch in der Jahreshauptversammlung des Vereins als mit Unmutsäußerungen gegenüber ihrem unentgeltlich arbeitenden Präsidenten Martin Kind Front gemacht wurde, der zur Mitternacht auf der Jahreshauptversammlung dahingehend gipfelte, dass anlässlich des beginnenden 73. Geburtstag des Präsidenten der „Happy Birthday Gruß“ an Martin Kind von Vertretern der Opposition des Vereins mit Pfiffen begleitet wurde. Eine Peinlichkeit sondergleichen, die trotz unterschiedlicher Meinung auch von vielen Teilnehmern bereits auf das schärfste verurteilt wurde.
Bleibt nur zu hoffen, dass wenigstens die Mannschaft in ihren beiden noch anstehenden Auswärtsspielen am Freitag, 5. Mai, um 18.30 Uhr beim 1. FC Heidenheim und dann am letzten Spieltag beim SV Sandhausen ihre Hemmungen abstreift und auch auf fremden Plätzen wie eine Aufstiegsmannschaft mit „Gier auf Tore“ auftritt , wie ihr Trainer Andrè Breitenreiter es formulierte. Mit nur 19 Punkten aus bisher 15 Auswärtssspielen verfügen die 96er über die schwächste Punktausbeute des Aufstiegsquartetts.
Daher können sich die „Roten“ am Freitagabend in Heidenheim an der Brenz in Baden Württemberg keine Punkteteilung erlauben, um im Aufstiegsrennen nicht entscheidend zurück zufallen. Zu welcher Leistung die Mannschaft von Erfolgstrainer Frank Schmidt in der Lage ist, bekamen trotz der jüngsten 0:3-Niederlage der Heidenheimer beim FC St., Pauli Hamburg in dieser Saison auch die Spitzenteams vom VfB Stuttgart bei ihrer 1:2-Heimniederlage sowie Eintracht Braunschweig beim 1:1 und Union Berlin bei ihrer 0:3-Niederlage in Heidenheim zu spüren.
Im Hinspiel entgingen die 96er am 2. Dezember nach einem 1:2-Rückstand gerade noch soeben einer Niederlage, als sie durch einen Doppelschlag mit Toren von Niclas Füllkrug und Noah Joel Sarenren Bazee das Spiel noch in den letzten zwanzig Minuten in einen 3:2-Sieg umbiegen konnten. Mit Marc Schnatterer (10 Treffer) und Tim Kleindienst (5 Tore) verfügen die Heidenheimer zudem über zwei äußerst torgefährliche Angreifer, die in ihrer Treffsicherheit den beiden 96-Angreifern Martin Harnik (15 Treffer) und Niclas Füllkrug (5 Tore) nicht viel nachstehen. Daher wäre es ratsam, wenn die 96er zunächst einmal auf Torsicherung bedacht wären, auch wenn am Ende unbedingt ein Sieg rausspringen muss.
Können die 96er also dem Druck des Gewinnenmüssens standhalten und mit drei Punkten im Gepäck nach Hannover zurückkehren? Wir sind wieder gespannt auf Ihren Ergebnis-Tipp, mit dem Sie zwei Sitzplatz-Tickets für das letzte längst ausverkaufte Heimspiel gegen den VfB Stuttgart am Sonntag, 14. Mai, um 15.30 Uhr in der HDI-Arena gewinnen können. Und so funktioniert es: Tippen Sie den richtigen Spielausgang der 96er in Heidenheim und schicken Sie uns bis zum kommenden Freitag, 17 Uhr, eine Mail (Namen, Adresse und Tel./Handy/Nr. nicht vergessen) an gewinnen@marktspiegel-verlag.de. Alle richtigen Tipps nehmen an der Verlosung teil, wenn Sie folgende Spielregeln beachten: Geben Sie in der Betreffzeile ihren Tipp (Heidenheim - 96 X : X) ab und schicken Sie uns nur EINE Mail!
Klaus Depenau