Heizung kontrollieren

lps/Sf. Hier kontrolliert ein Fachmann, ob die Pumpe richtig funktioniert. (Foto: Intelligent Heizen VDZ)

Auf den Herbst vorbereiten

REGION. lps/Sf. Bevor die kalten Herbsttage einbrechen, sollte nicht nur der Garten vorbereitet sein, sondern auch in der Wohnung die Heizungen. Denn ohne funktionierende Heizung kann es ziemlich schnell kalt werden. Dazu kann eine kontrollierte Heizung auch Energie und Geld sparen.
Meist sind die Heizungen im Haus über den Sommer hindurch ausgestellt, da man sie sowieso nicht dringend benötigt. Sofern der Herbst naht, sollten sie jedoch wieder angeschaltet werden, um zunächst festzustellen, ob sich Luft in den Heizungen breit gemacht hat.
Das erste Indiz dafür könnte ein lautes Blubbern sein, welches aus den Heizungen zu hören ist. Diese Luft sollte unbedingt entfernt werden. Dafür werden einfach die Lüftungsventile an der Heizung aufgedreht, solange bis nur noch Wasser austritt. Bei dem Entlüften kann ein lautes, pfeifendes Geräusch ertönen. Dieses ist aber ganz normal und sollte niemanden erschrecken. Wenn viel Luft abgelassen wurde, sollte manchmal Wasser nachgefüllt werden, um den Druck wieder auszugleichen. Dazu kann das Ventil am Heizkessel so lange geöffnet werden bis das Druckniveau wieder auf dem gleichen Niveau wie vor dem Ablassen der Luft ist.
Wenn unlösbare Probleme auftreten, sollte allerdings ein Fachexperte gerufen werden. Er prüft die Funktionalität des im Keller stehenden Heizkessels und der Pumpe. Zu kontrollieren ist, inwieweit sich der Wasserstand zum Vorjahr verändert haben könnte und auch da sollte bei fehlendem Wasser nachgefüllt werden. Beim Starten des Brenners ist insbesondere darauf zu achten, dass die Pumpe gut läuft und keine Knackgeräusche von sich gibt. Wenn dies der Fall sein sollte, ist der Anruf bei einem Fachexperten unerlässlich.