Gesund und sicher ins neue Jahr

Wunderkerzen sind schön anzuschauen und relativ harmlos. Aber jeder, der Silvester mit Feuer und Pyrotechnik hantiert, sollte Vorsicht walten lassen. (Foto: Pixabay)
 
Wer sich auf die tollen Effekte von Vulkanen, Raketen und Leuchtbatterien freut, sollte sie unbedingt sachgemäß entzünden. (Foto: Pixabay)

Infos und Tipps zum richtigen Umgang mit Böllern und Raketen / Rechtliche Vorschriften rund um den Jahreswechsel

ALTKREIS (r/fh). Party-Musik, Mitternachtskrapfen und Feuerwerk – Silvester ist für viele ein Anlass zum fröhlichen Feiern, um mit guten Wünschen und Vorsätzen ins Jahr 2018 zu starten. Damit dem nichts im Wege steht, haben wir einige Tipps zusammengestellt. Denn Raketen, Böller und Leuchtbatterien können viel Spaß machen, bergen aber auch Gefahren.
Das Abbrennen von Feuerwerk ist in Deutschland grundsätzlich nur am 31. Dezember und am 1. Januar jeweils ganztägig gestattet. In allen anderen Fällen ist eine Ausnahmegenehmigung nötig. Verkauft werden die Feuerwerkskörper immer an den drei letzten Tagen des Jahres. Da Silvester diesmal auf einen Sonntag fällt, startete der Verkauf ausnahmsweise schon am 28. Dezember. "Man sollte auf jeden Fall bei offiziellen Händlern kaufen - ob das ein Fachgeschäft oder ein Supermarkt ist", betont Christian July von der Feuerwehr Burgdorf.
Dann sei auch sichergestellt, dass die Feuerwerkskörper geprüft und zugelassen sind. Unbedingt sei in jedem Fall darauf zu achten, dass sie eine CE-Kennzeichnung, eine amtliche Zulassungsnummer und eine Gebrauchsanleitung in deutscher Sprache haben. Denn besonders gefährlich – und auch strafbar – sind nach Aussage der Polizei selbstgebastelte und illegale Böller. Der Gebrauch illegaler Feuerwerkskörper kann nach dem Sprengstoffgesetz mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe geahndet werden.
Aber auch offiziell gekaufte Knaller mit Prüfsiegel können schwere Verletzungen verursachen, wenn sie unsachgemäß abgebrannt werden. Die Polizei warnt davor, dass Böller und Raketen Knalltraumen und Verbrennungen verursachen, Körperteile zerfetzen oder abreißen und sogar tödliche Verletzungen verursachen können. „Jedes Jahr erleiden unzählige Menschen an Silvester schwere, zum Teil schwerste Verletzungen bis hin zum Tod, weil sie illegale, selbstgebastelte Böller zünden, oder einfachste Sicherheitsmaßnahmen nicht beachten, wie ausreichend Abstand zu Umstehenden
zu halten“, erklärt Gerhard Klotter, Vorsitzender der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes.
Es ist außerdem gesetzlich geregelt, wo Raketen und Knaller gezündet werden dürfen. Das Bundesinnenministerium weist darauf hin, dass das Abbrennen von Feuerwerk in unmittelbarer Nähe zu Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen sowie Reet- und Fachwerkhäusern verboten ist. Besondere Vorsicht ist außerdem auch in der Nähe von Gewerbegebieten, Flüchtlingsunterkünften und Tankstellen geboten. Die Verwendung von sogenannten „Himmelslaternen“ ist in Niedersachsen aus Brandschutzgründen generell verboten.
Die Polizei hat zum sachgemäßen Umgang mit Feuerwerk ein Informationsblatt herausgegeben. Auf der Internetseite www.polizei-beratung.de ist es auf Deutsch, Englisch, Französisch und Arabisch erhältlich.

Tipps der Polizei zum sicheren Nutzen von Feuerwerkskörpern

‐ Silvesterfeuerwerk nur in regulären Geschäften, beispielsweise in Supermärkten, kaufen. Die dort verkauften Feuerwerkskörper sind in Deutschland zugelassen und damit sicher.

- auf CE-Kennzeichnung und amtliche Zulassungsnummer achten

- sogenannte Blindgänger nicht erneut zünden

- Gebrauchsanweisung aufmerksam lesen

‐ Nur Feuerwerkskörper verwenden, die optisch keine Mängel erkennen lassen

- Knallkörper, Raketen und dergleichen nur im Freien verwenden. Das Abbrennen von Feuerwerk in geschlossenen Räumen ist streng verboten.

‐ Feuerwerkskörper nur auf ebenen und freien Flächen abbrennen

- Raketen nur senkrecht abfeuern (beispielsweise mit standfest aufgestellter Flasche)

- nach dem Zünden einen ausreichenden Sicherheitsabstand zum Feuerwerkskörper einzuhalten

- Lenkstäbe von Raketen nicht verkürzen

- Feuerwerkskörper niemals von Balkonen und aus Wohnhausfenstern zünden oder herunterwerfen

- mit Feuerwerkskörpern niemals auf Menschen oder Tiere zielen

‐ Äste, Balkone oder andere Hindernisse dürfen nicht in der Flugbahn der Feuerwerkskörper
sein.

‐ Funktioniert das Feuerwerk nicht, mindestens 15 Minuten warten und sich in dieser
Zeit nicht nähern. Danach kann das Feuerwerk zum Beispiel in einen mit Wasser gefüllten
Eimer gelegt und anschließend im Hausmüll entsorgt werden.