Ambulante Pflegedienste

lps/Rg. Für viele Betroffene wäre ein Leben zu Hause ohne einen ambulanten Pflegedienst nicht möglich. (Foto: Johanniter/Frank Schemmann)

Unterstützung für Pflegebedürftige und Angehörige

REGION lps/Rg. Ein ambulanter Pflegedienst ist meist eine große Erleichterung für pflegende Angehörige, denn er unterstützt sie in der häuslichen Pflege, damit die pflegebedürftige Person möglichst lange in der gewohnten Umgebung leben kann.
Damit ein Pflegedienst tätig werden kann, bedarf es einer Antragstellung. Ist ein Vertrag zustande gekommen, wird auf Basis dieses Vertrages geregelt, zu welchen vereinbarten Zeiten der Pflegedienst die im Vertrag festgelegten Tätigkeiten durchführt. Diese Vereinbarungen sind von der Pflegebedürftigkeit der zu pflegenden Person abhängig. Die Einsatzzeiten können dabei erheblich variieren, von einmal wöchentlich bis zu mehrmals täglich.
Die Preise der Pflegedienste basieren auf den jeweiligen Vergütungsvereinbarungen zwischen den Pflegekassen und den Pflegediensten. An diese Regelungen müssen sich die Pflegedienste halten. Um einen Einblick in die Vergütungsvereinbarungen zu bekommen, kann man sich an seine zuständige Pflegekasse wenden. Wer keiner Pflegestufe zugeordnet ist und den Pflegedienst selbst bezahlt, kann mit dem Pflegedienst einen privaten Vertrag abschließen. Das kann beispielsweise der Fall sein, wenn vom ambulanten Pflegedienst noch zusätzliche, zu den im Pflegevertrag vereinbarten Leistungen erbracht werden. Wird auf eigene Rechnung bezahlt, kann der Pflegedienst die Preise selbst festlegen.