Zwischen wohliger Wärme und Lebensbedrohung

Nachdem das Gatter in unmittelbarer Nähe zum Osterfeuer in Oberhagen geöffnet wurde, konnten die Kühe im Funkenflug fliehen. (Foto: Jens Kamm)

Geselliges Beisammensein an den Osterfeuern in Burgdorf und Uetze

BURGDORF/UETZE (jk). Am Karsamstag loderten in den Ortschaften der Stadt Burgdorf sowie der Gemeinde Uetze wieder überall die Osterfeuer. Zahlreiche ehrenamtliche Helfer aus den Ortswehren und Vereinen hatten rund um die in der einsetzenden Dunkelheit angezündeten Feuer wieder ein buntes Rahmenprogramm auf die Beine gestellt. Damit waren die wärmenden Osterfeuer wieder einmal ein willkommener Anlass zum geselligen Beisammensein an der frischen Luft für die ganze Familie.
So sorgte in Ramlingen, wie in vielen anderen Ortschaften auch, der Feuerwehrmusikzug für die musikalische Unterhaltung. Daneben konnten die Kinder an einem Lagerfeuer mit entsprechendem Sicherheitsabstand neben dem großen Osterfeuer ihr Stockbrot backen. Für das leibliche Wohl war natürlich überall in bewährter Form mit kurzgebratenem Grillgut und frischem Bier bzw. Brause für die Kinder bestens gesorgt.
Nicht ganz so gut geplant war das Osterfeuer in Obershagen. Zwar wurde auf Hartmanns Wiese ein vorhandener Zaun dazu genutzt, damit die Osterfeuerbesucher nicht zu nah an das Feuer konnten. Allerdings schien dabei übersehen worden zu sein, dass das Feuer auf der anderen Seite in einem Abstand von rund 10 Metern neben einem Kuhstall angezündet wurde. Eine verängstigte Kuhherde stand vor dem Stall dicht gedrängt in einer Ecke in vollem Funkenflug. Erst als nach einiger Zeit ein Gatter, das die Herde vom Feuer trennte, auf die offene Weide geöffnet wurde, entspannte sich die bedrohliche Situation für die Tiere, die flüchten konnten.
Feuer spendet eben nicht nur wohlige Wärme, sondern kann auch eine Bedrohung für Leib und Leben darstellen. Das wurde mit dieser Situation vielen Osterfeuerbesuchern aus Obershagen noch einmal ganz besonders deutlich.