Zwei liebenswerte Antihelden stolpern durch eine Welt voller Wunder

Kjell Bjarne und „Elling“ stolpern durch eine Welt voller Wunder. (Foto: Theater für Niedersachsen)

Theater am Berliner Ring zeigt am 23. Januar das Schauspiel „Elling“

BURGDORF (r/jk). Der VVV und die Stadt Burgdorf setzen die aktuelle Spielzeit mit Gastspielen des Theaters für Niedersachsen am Freitag, 23. Januar 2015, im Theater am Berliner Ring (Berliner Ring 27) fort. Auf dem Spielplan steht das Schauspiel „Elling“ von Axel Hellstenius. Vorstellungsbeginn ist um 20.00 Uhr. Eine kostenlose Werkseinführung startet um 19.30 Uhr.
Im Zentrum des Schauspiels „Elling“ steht ein junger Neurotiker gleichen Namens, der seine ganze Kraft braucht, um den Alltag zu meistern. Denn das Leben läuft als Hindernislauf ab, wenn es Mut erfordert, ans Telefon oder in ein Restaurant zu gehen. Elling bezeichnet sich selbst als Muttersöhnchen, benimmt sich besserwisserisch, eigenwillig und obendrein sehr ängstlich. Sein Freund Kjell Bjarne hingegen zeichnet sich durch Hartnäckigkeit aus, vor allem bei seinen Lieblingsthemen: Frauen und Essen. Extrem gutmütig, ist er ein echter Kumpel. Um die beiden neurotischen Helden wieder in die „normale“ Gesellschaft zu integrieren, stellt ihnen der Staat eine Wohnung und einen Sozialarbeiter zur Verfügung, der ihnen mühsam ein paar gesellschaftliche Regeln beibringt. Nach anfänglichen Katastrophen entwickeln die beiden Männer tatsächlich Spaß am Leben: Kjell Bjarne lernt eine Frau kennen und Elling entdeckt seine Liebe zur Poesie. Seine Gedichte versteckt er – anonym natürlich! – im Supermarkt in Sauerkrautdosen.
Von der ersten Szene an stolpert Elling in die Herzen der Zuschauer. Für diesen liebenswerten Antihelden ist die alltägliche Welt voller Wunder. Sie mit seinen Augen zu sehen, ist anrührend und einfach witzig. So hilflos Elling den banalsten Anforderungen des Alltags gegenüber steht, so einnehmend ist sein Charme, wenn er scharfsichtig über die Wechselfälle des Lebens philosophiert. Das Schauspiel „Elling“ basiert auf dem norwegischen Roman „Blutsbrüder“ von Ingvar Ambjorsen. Der Film „Elling“ erhielt 2002 eine Oscarnominierung für den besten ausländischen Film und gilt bereits als Kultfilm.
In Tilo Esches Inszenierung des Theaters für Niedersachsen sind Thomas Strecker, Dennis Habermehl, Gotthard Hauschild und Katharina Wilberg in den Hauptrollen zu sehen.
Eintrittskarten sind bei Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Straße 2, und online unter www.vvvburgdorf.de erhältlich. Für Mitglieder des VVV und Jugendliche gibt es im Vorverkauf Ermäßigungen.