Zunehmende Ladendiebstähle sorgen für Verunsicherung

Jürgen Graver, Leiter der Polizeiinspektion Burgdorf, berichtet über die aktuelle Sicherheitslage in der Stadt. (Foto: SMB)
 
Simone Heller, stellvertretende Bürgermeisterin, und Carmen Bleicher, Marketing- und Vertriebsleiterin der Stadtwerke Burgdorf GmbH, stellen den Prototyp des neuen Burgdorf-Schirms vor. (Foto: SMB)

Stadtmarketing-Arbeitskreis „City“ besuchte die Tanzschule Hoffmann

BURGDORF (r/jk). Wie beurteilt die Burgdorfer Polizei die Sicherheitslage in der Stadt? Zu dieser Frage äußerte sich Jürgen Graver, seit Februar 2008 Leiter der Polizeiinspektion Burgdorf, in der aktuellen Sitzung des Stadtmarketing-Arbeitskreises „City“. Der Polizeibeamte betonte, dass 2015 in der Kommune Burgdorf mit 1.400 bearbeiteten Fällen ein vergleichsweise geringes Aufkommen an Straftaten zu verzeichnen war. Zudem habe sich dieses Niveau seit 5 Jahren kaum verändert. Hinsichtlich der angezeigten Wohnungseinbrüche könne allerdings eine ansteigende, landesweit vorzufindende Tendenz beobachtet werden. Zu kontroversen Diskussionen führte Gravers Angabe, dass die Zahl der Ladendiebstähle von 58 (2014) auf 112 im letzten Jahr in Burgdorf gestiegen sei.
Laut seiner Einschätzung sind für diese Entwicklung keinesfalls die in der Stadt lebenden Flüchtlinge allein verantwortlich. Er versicherte, dass unter dieser Gruppe strafrechtliche Auffälligkeiten eine untergeordnete Rolle spielen. Eine gewisse Dunkelziffer entziehe sich naturgemäß der näheren polizeilichen Kenntnis. Hier hakten einige anwesende Einzelhändler und der Vertreter eines örtlichen Sicherheitsdienstes nach. Sie verwiesen darauf, dass die von Graver genannte Anzahl von Ladendiebstählen die realen Fallzahlen nicht ausreichend widerspiegelt und zudem ausländische, oft aggressiv auftretende Straftäter in erheblicher Größenordnung daran beteiligt sind. Einvernehmen herrschte aber darüber, dass die von angereisten ausländischen Banden verübte Kriminalität keinesfalls mit den in der Stadt lebenden Flüchtlingen in Verbindung gebracht werden darf.

Hohes Frustationspotenzial

Teamleiterin Hilke Desens (HC-Parfümerie) berichtete, dass ihre Mitarbeiterinnen bereits mehrfach von Diebstahlsfällen betroffen waren, die stets in Gruppen auftretende Straftäter begangen haben. Andere Einzelhändler teilten diese Erfahrung. „Es ist verständlich, dass sich ein gewisses Frustationspotenzial ausbreitet, wenn auch mehrfache Diebstahlsdelikte für die Täter ohne wirkliche strafrechtliche Konsequenzen bleiben. Manche Ladeninhaber nehmen eine bestimmte Quote an Diebstahlsverlusten als quasi naturgegebene Tatsache hin und verzichten auf eine Anzeige“, monierte Sitzungsleiter Martin Polch.
Jürgen Graver bestätigte, dass sich das tatsächliche Ausmaß der in den Geschäften begangenen Straftaten bisher seiner Kenntnis entzogen habe. Er appellierte an die Betroffenen, einen Diebstahl auf jeden Fall sofort und bei verdächtigen Beobachtungen schon im Vorfeld bei der Polizei anzuzeigen. Eine erhöhte Polizeipräsenz in der Innenstadt lehnte er allerdings ab. „In Burgdorf herrscht nach wie vor ein sicheres Lebensumfeld, wenn auch die subjektive Wahrnehmung manchmal anders aussieht“, unterstrich Graver zum Abschluss der Diskussion.

Neuer Internetauftritt „Ich kauf´ in Burgdorf“

„Die Vorbereitungen für die Realisierung einer eigenständigen Webseite der SMB-Initiative ‚Ich kauf´ in Burgdorf‘ laufen zurzeit auf Hochtouren, so dass die Freischaltung aller Voraussicht nach im Frühsommer über die Bühne gehen kann“, verkündete Knut Beyme in der aktuellen Sitzung des SMB-Arbeitskreises „Arbeit und Wirtschaft“. Der Geschäftsführer der EHG expert GmbH engagiert sich als Sprecher der 2015 initiierten Stadtmarketing-Initiative. Die ersten grafischen Entwürfe liegen bereits vor. Nach ihrer Freigabe ist die neue Internetpräsenz unter der Adresse www.ich-kauf-in-burgdorf.de zu finden und dient als digitales Aushängeschild des im Stadtmarketing vertretenen örtlichen Handels. Sie soll in erster Linie einen informativen Charakter tragen und einen nachhaltigen Eindruck von der Angebotsvielfalt der Burgdorfer Einzelhandelslandschaft und Dienstleister vermitteln, unterstrich Beyme. Er betonte, dass alle Beteiligten von dem Internetportal und den damit erzielten Aufmerksamkeitseffekten langfristig profitieren würden. 14 Premium-Sponsoren konnten bereits gewonnen werden. Weitere Partner, die sich an der Finanzierung des Projektes beteiligen möchten, sind willkommen und können sich an die Stadtmarketing-Geschäftsstelle (Telefon 05136 – 972 14 18) wenden.

Burgdorf-Schirm

Als leidenschaftliche Verfechterin eines neuen Burgdorf-Schirms erläuterte die stellvertretende Bürgermeisterin Simone Heller, welche Fortschritte bei dem Projekt zu verzeichnen sind, das sie im SMB-Arbeitskreis „Arbeit und Wirtschaft“ angeregt hatte. Laut ihrer Angabe haben sich die Stadtwerke bereit erklärt, die Vorfinanzierung des Burgdorf-Schirms zu übernehmen. Carmen Bleicher, Marketing- und Vertriebsleiterin der Stadtwerke Burgdorf GmbH, berichtete, dass eine Werbeagentur den Auftrag erhalten habe, mit charakteristischen Burgdorf-Motiven den Prototyp eines solchen, qualitativ hochwertigen Schirmes zu entwerfen. Nach den Sommerferien soll der neue Schirm vorgestellt werden, der dann im Burgdorfer Einzelhandel erhältlich ist.

Tanzschule stellte sich vor

Zum Auftakt der Sitzung stellte Tanzlehrerin Liza Höer die Tanzschule Hoffmann vor, in deren Räumlichkeiten sich die Sitzungsteilnehmer getroffen hatten. Sie vertrat den erkrankten Inhaber Berko Meyer, der die Tanzschule seit 1999 führt. „Wir bieten Tanzkurse für alle Altersklassen an, die optimal auf die jeweilige Zielgruppe abgestimmt sind. Die jüngsten Teilnehmer sind sogar erst drei Monate alt und kommen mit ihren Müttern in unseren Kurs ‚Fit dank Baby‘. Für Senioren organisieren wir demnächst ein Tanzfitnessprogramm mit dem Titel ‚Agilando‘. Unser Angebot umfasst sämtliche bekannten Gesellschafts- und Solotänze, wobei die Tanzschule jederzeit die aktuellen Trends aufgreift“, erklärte die Tanzlehrerin.