Zauber der Zarenzeit im Burgdorfer StadtHaus

Rund 40 Künstler sorgten dafür, lebendige Wintermärchenbilder zu singen und zu tanzen sowie diese mit rasanter russischer Musik zu untermalen. (Foto: Georg Bosse)

IVUSHKA – die „charmantesten Botschafter Russlands“

BURGDORF (gb). Eine keineswegs frostige, sondern eine ausgesprochen fröhliche, russische „Eiszeit“ begeisterte am vergangenen Mittwochabend die Besucher des Burgdorfer StadtHauses. Das Ensemble IVUSHKA (dt. Weidenbäumchen), Ballett, Chor und Orchester der Hochschule für Tanz & Musik aus dem gut 400 Kilometer südöstlich gelegenen Tambov, verwandelte die Bühne für rund zwei Stunden in eine märchenhafte Winterlandschaft.
Künstlerische Perfektion und ein häufiges „Weidenbäumchen wechsle dich“, verhalf der Formation auf Reisen in über 20 Ländern zu internationalem Ruhm. Nun kann sich auch Burgdorf rühmen, die „charmantesten Botschafter Russlands“ zu Gast gehabt zu haben.
Die prachtvoll ausgestattete Show war ein rasanter und mit stepptanzartigen Szenen gespickter Streifzug durch das Reich von Zar Peter dem Großen (1672-1725), bei dem sich akrobatische und artistische Einlagen in schneller Folge abwechselten. Das folkloristische Feuerwerk mit den voller Finesse handgefertigten, farbenfrohen Trachtenkostüme verzauberte das Burgdorfer Publikum obendrein. Und zwischendurch erschienen immer wieder „Väterchen Frost“ und seine Enkelin „Snegurotschka (Schneeflöckchen)“, eine Schönheit aus Eis und Schnee, auf der Bühne.