Wohnungseinbrüche in Burgdorf zum Vorjahr verdoppelt

Ronald Rüger, Leiter Kriminal- und Ermittlungsdienst PI Burgdorf, hofft auf mehr Hinweise aus der Bevölkerung bei Straftaten. (Foto: Dana Noll)

Rohheitsdelikte im vergangenen Jahr zurück gegangen

BURGDORF (dno). Aufklärung der Bürger und Präventionsveranstaltungen zur Vorbeugung von Einbrüchen tragen Früchte. Zwar ist die Zahl der Einbrüche gestiegen, dennoch sind eine Vielzahl an Taten bereits im Versuchsstadium stecken geblieben. Das heißt, den Einbrechern wird es immer schwerer gemacht, in private oder gewerbliche Objekte einzusteigen.
Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist stark gestiegen, von 61 Fällen im Vorjahr zu 121 im Jahr 2015, das ist eine Steigerung um über 98 Prozent! Dennoch besteht kein Grund zur Sorge, denn die Fallzahlen aus dem Jahr 2014 hatten sich vorher fast halbiert zu denen im Jahr 2013. Auch für den gesamten Verbund der Polizeiinspektion (PI) Burgdorf, das heißt für den gesamten nordöstlichen Bereich der Region Hannover (PK Langenhagen, PK Mellendorf, PK Großburgwedel, PK Lehrte) ist ein Anstieg bei Wohnungseinbruchsdiebstählen von knapp 22 Prozent zu verzeichnen.
Nach Rückgängen bei den Diebstahlsdelikten im Jahr 2014 ist leider wieder eine Tendenz nach oben zu erkennen. In Zahlen: Über 1.000 Straftaten, das entspricht einer Steigerung von über 20 Prozent sowohl bei den einfachen Diebstählen als auch bei den schweren Fällen. Ebenso traurig ist die Entwicklung bei Diebstählen an oder aus dem PKW. 74 Fälle wurden zur Anzeige gebracht, davon über 12 Prozent aufgeklärt. Auch Fahrräder scheinen immer beliebter auf der Skala der Diebstähle zu werden. 27 Fälle mehr als im Vorjahr, bedeutet 207 Fahrraddiebstähle, wurden registriert.
Positiv ist die Entwicklung bei den Rohheitsdelikten, zu denen Nötigung, Gewalt, Raub oder Körperverletzung zählen. Hier ging die Entwicklung leicht zurück und befindet sich nun wieder auf dem ungefähren Stand von 2013, nämlich mit 408 angezeigten Straftaten. Bei den Körperverletzungsdelikten konnte die Aufklärungsquote mit 95,05 Prozent auf den höchsten Wert der letzten 5 Jahre gesteigert werden.
Die Vermögens- und Fälschungsdelikte liegen weiterhin deutlich über dem Niveau der letzten fünf Jahre. Die Jugendkriminalität ist nach den positiven Entwicklungen der Vorjahre nun wieder gestiegen, in 2015 auf 210 Straftaten.
Insgesamt ist im Verbund der PI Burgdorf die Anzahl der bekannt gewordenen Straftaten im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen, von 15.256 Fällen auf 15.745 Fällen. Damit liegen die Fallzahlen auch leicht über den Durchschnittswert der letzten fünf Jahre. „Die Zahlen von Straftaten, in denen Flüchtlinge verwickelt sind, sind eher unauffällig“, so Ronald Rüger, Leiter Kriminal- und Ermittlungsdienst PI Burgdorf. Die Aufklärungsquote ist etwa auf gleichem Niveau. „Wir sind auf Hinweise immer angewiesen. Leider sind das oft sehr wenig. Lieber einmal mehr anrufen und einen Hinweis geben, als zu wenig“, so Rüger.