Wirtschaftlichkeit gekoppelt mit Funktionalität

Architekt Tobias Hylla überzeugte mit seinem einfachen und klar gegliederten Gesamtkonzept für das Bauprojekt „Familienzentrum Burgdorf“ in der Südstadt. (Foto: Georg Bosse)

Tobias Hylla aus Kehl gewinnt Architektenwettbewerb „FZ Burgdorf“

BURGDORF (gb). Drei Nutzungsbereiche – drei Häuser – drei Dächer. Für die Bausteine Krippe, Kindertagesstätte und Familienzentrum (FZ) am Peiner Weg hatte Bauplaner Tobias Hylla aus dem baden-württembergischen Kehl, vis-à-vis von Straßburg, im Rahmen des Architektenwettbewerbs „FZ Burgdorf“ ein einfaches, klar gegliedertes Gesamtkonzept vorgelegt. Eine Fachjury hatte sich bei der Ermittlung des Gewinners mit insgesamt „14 tollen Arbeiten“, so Bauamtsleiter Andreas Fischer, qualifiziert auseinanderzusetzen, um schlussendlich Tobias Hylla den 1. Preis zuzusprechen.
„Das zu realisierende Modell besitzt bei aller Wirtschaftlichkeit eine gute Rückkopplung zur Funktionalität und wird so unterstützende Hilfe für Familien, Kinder und Senioren bieten“, sagte die Ratsfrau und aktuelle Vorsitzende des Ausschusses für Jugendhilfe & Familie, Christiane Gersemann, am vergangenen Mittwoch anlässlich der Preisverleihungen im Rathaus IV „Vor dem Hannoverschen Tor 27“. Und Dr. Volkhard Kaever, Umwelt, Stadtentwicklung & Bauausschussvorsitzender, ergänzte: „Ich möchte allen Beteiligten meine hohe Anerkennung aussprechen.“
Die Wettbewerbsbeiträge zum „Paulus-Familienzentrum an den Hecken“ sind noch bis zum 30. Juni zu den regulären Öffnungszeiten der Stadtverwaltung im Rathaus IV ausgestellt.