„Wir sind für Schillerslage gut aufgestellt.“

Die christdemokratischen Ortsratskandidaten „Wir für Schillerslage“ (v.r.): Cord Reißer (Dipl.-Ing. Bauwesen), Hans-Jürgen Warmbold (Landwirt), Barthold Plaß (Dipl.-Ing. Agar) und Sven-Marc Hinkelmann (Jurist). Es fehlten Carolin Wietfeldt (Kauffrau) und Joachim Dreesmann (Dipl.-Ing. Elektrotechnik). (Foto: Georg Bosse)

CDU-Wahlkampfauftakt mit Hoffest in und für Schillerslage

SCHILLERSLAGE (gb). Für die Burgdorfer Parteien, die sich der Kommunalwahl am 11. September stellen, hat jetzt die Zeit ihrer Wahlkampfkampagnen begonnen. Weit weniger geschmacklos und umstritten als der CDU-Flyer, der vor einigen Wochen in Umlauf gebracht worden war und dessen Vorderseite die Abbildung einer Abrissphase des Gymnasium-C-Trakts mit Datum 11.9. „zierte“ und so bei vielen Betrachtern fatale Assoziationen an den fürchterlichen Terroranschlag von „9/11“ in New York weckte, war das Hoffest zum Wahlkampfauftakt der Christdemokraten in und für Schillerslage.
Für den Ortsrat im Dorf, „das Gemeinschaft lebt“, habe sich die CDU unter der Überschrift „Wir für Schillerslage“ gut aufgestellt, ist CDU-Stadtverbandschef Barthold Plaß (Schillerslage) überzeugt. Neben den Kandidaten Cord Reißer, Sven-Marc Hinkelmann, Hans-Jürgen Warmbold und Barthold Plaß, waren die Parteifreunde aus Landtag und Regionsversammlung, Dr. Hans-Joachim Denecke-Jöhrens (Lehrte) bzw. Oliver Brandt (Burgdorf) sowie CDU-Parteivize Robert Apel (Ehlershausen) Gäste des zu diesem Anlass traditionellen Bielmann-Hoffestes mit Familiencharakter. Zu den Themen, für die sich ein CDU-geführter Ortsrat in Schillerslage einsetzen will, gehören unter anderem die Einflussnahme auf das Projekt „SüdLink“, die Erhaltung von Kindergartenplätzen in Schillerslage, die Begleitung der Planung und Ausführung des neuen Feuerwehrhauses sowie der Erhalt des dörflichen Charakters bei der Entwicklung von Neubaugebieten und sonstigen (Bau-)Maßnahmen.