Winterschuhe für die Burgdorfer Asylbewerber

Camilla Hilzendeger mit drei Flüchlingen aus Eritrea. (Foto: BMGH)

Caritative Initiative stellte Mittel zur Verfügung

BURGDORF (r/jk). Angelika Wirz aus der St. Nikolausgemeinde war eine der Teilnehmerinnen des Seminars „Mit Wissen zur Toleranz“ im Burgdorfer Mehr-Generationen-Haus. Ehrenamtliche verschiedener Vereine und Institutionen sind über die Rechtslage von Flüchtlingen und die konkrete Lebenssituation informiert worden und miteinander ins Gespräch gekommen, wie Hilfe aufgebaut werden kann.
„Was können wir aktuell tun?“, fragte die katholische Nikolausgemeinde im BMGH im Oktober an. Ursula Wieker gab diese Frage an die Betroffenen weiter. „Wir haben Angst vor unserem ersten Winter in Deutschland. Viele Sachspenden helfen uns weiter, aber passende gebrauchte Schuhe zu finden, ist schwierig“, lautete die Antwort der Deutschschüler. Angelika Wirz, Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, und Pfarrer Martin Karras berieten mit dem Kirchenvorstand das Anliegen und stellten 2.000 Euro aus Caritasmitteln für diesen Zweck an das BMGH zur Verfügung. Ursula Wieker als Koordinatorin besprach die Umsetzung mit dem Sozialamt, das den Personenkreis auflistete. Der Vereinsvorstand des BMGH gab weitere Mittel aus Spenden, die der Flüchtlingsarbeit von der Martin Luther Kirche und dem Moonlightshopping Basar gewidmet waren, dazu. Durch diese Kooperation konnten alle 61 Flüchtlinge, die ihren ersten Winter erleben, gemeinsam Winterschuhe einkaufen.
„Danke für alles. Meine Füße sind warm“, sagt einer der Neuankömmlinge bereits auf Deutsch.