Wilhelmstraße ist für alle ein wenig besser begehbar geworden

Zu dem „erfreulichen Anlass“, die Einweihung der Teilneupflasterung zu besseren Begehbarkeit der Wilhelmstraße, war Bürgermeister Alfred Baxmann (r.) gerne erschienen. (Foto: Georg Bosse)

Teilneupflasterung ist ein Schritt in die richtige Richtung

BURGDORF (gb). Mit Sekt und Häppchen, Kaffee und knusprigen Keksen ist am vergangenen Mittwoch in der Wilhelmstraße vor dem Beratungszentrum des Burgdorfer Sozialverbands Deutschland (SoVD) die neue, behindertengerechte Teilneupflasterung eingeweiht worden. Ein großer Vorteil für alle Besucher der DRK-Begegnungsstätte „Herbstfreuden“ und der Räumlichkeiten des DRK-Ortsvereins Burgdorf.
In seinem Grußwort ordnete Bürgermeister Alfred Baxmann die neue Teilpflasterung zwischen Feld- und Bahnhofstraße als einen weiteren Schritt zur „angestrebten Barrierefreiheit“ in der Stadt ein, der das Vorhaben ein Stück weiter voranbringe. Die bauliche Maßnahme ist durch eine geballte Bürgerinitiative und durch Begehungen ins Rollen gebracht worden, für die die Stadt rund 33.000 Euro in die Hand genommen hat. Somit ist die Wilhelmstraße für die Allgemeinheit ein wenig besser begehbar geworden. „Das kann jedoch nur der Anfang sein. Für mehr fehlen uns bislang aber die Mittel“, so Baxmann. Auch der SoVD-Kreisverbandsvorsitzende Klaus Wedemeier (Hänigsen) und Burgdorfs DRK-Ortsvereinsvorsitzender Gero von Oettingen bezeichneten diesen „Anfang“ als einen Schritt in die richtige Richtung.