Wieder Boogie Woogie-Festival in Burgdorf

Auch in diesem Jahr wird im Johnny B. zum 2. Boogie Woogie-Festival wieder musikalisch „die Post abgehen“. (Foto: Jazzfreunde Altkreis Burgdorf)

Pulsierende Musik- und Tanzshow am 19. Oktober im Johnny B.

BURGDORF (r/jk). Der Kulturverein Jazzfreunde Altkreis Burgdorf und das Johnny B.-Team laden ein zum 2. Burgdorfer Boogie Woogie Festival am Samstag, 19. Oktober, ab 19 Uhr im Johnny B. (Haus der Jugend, Burgdorf, Sorgenser Straße 30), wo Platz für eine Dance-Show ist. Einlass ist um 18 Uhr.
Vor 75 Jahren lieferten Albert Ammons, Pete Johnson und Meade Lux Lewis ein legendäres Konzert in der Carnegie Hall in New York. Es versetzte die Zuhörer derart in Ekstase, dass die Türsteher einige Teilnehmer von den Kronleuchtern herunter bitten mussten, auf die sie vor lauter guter Laune geklettert sein sollen.
Im vorigen Jahr bewiesen Axel Zwingenberger und seine Jünger in Burgdorf, dass sie den großen Vorbildern in nichts nachstehen. Hervorragende Kritiken der Fachpresse beweisen das einmal mehr. Das Publikum im vollbesetzten Johnny B. war von der ersten Minute an begeistert. Dank der Moderation von K.C. Miller gab es immer wieder kurzweilige fachmännische Erläuterungen. Perfekt war auch die Technik dank Kurt Singelmann und das Catering mit dem Johnny B.-Team, das den Überschuss ins Prinz-Projekt gibt und damit lernschwachen, verhaltensauffälligen Kindern die Angebotsvielfalt des Johnny B. öffnet.
So folgt in diesem Jahr eine Fortsetzung mit den Ehrengästen Jean-Pierre Bertrand und Fabian Fritz. Bertrand (58) gilt als einer der besten Boogie Woogie Pianisten nicht nur in Frankreich sondern in Europa. Mehrfach trat er bei The Hamburg Boogie Woogie Connection auf, seit 1988 jährlich der Magnet für Boogie Woogie-Künstler aus der ganzen Welt. Vor allem durch seine starke linke Hand, die auf ihre persönliche Art und Weise „swingt“, spielt J.-P. eine Musik, welche gleichzeitig nachhaltigen "beat" und unterhaltsame "riffs" zum Ausdruck bringt. Seine Tremolos und rhythmischen Bässe bewirken einen unverkennbaren Boogie-Piano-Stil.
Fritz ist ein Nachwuchsstar aus der Blues- und Boogie-Szene Münster. Fasziniert von den Improvisationsmöglichkeiten des Blues & Boogie verließ er die klassische Ausbildung und kam über den Jazz zum „Boogie-Woogie-König von Westfalen“, Christian Bleiming. In kurzer Zeit machte er sich einen Namen.
Wieder dabei sind das in Burgdorf ins Leben gerufene und rasant ins Geschäft gekommene Niels von der Leyen Trio mit Bernd Kuchenbecker (München/Berlin), Andreas Bock (Hildesheim/Berlin), Niels von der Leyen (Hannover) sowie der prominente Pianist und Sänger K.C. Miller (Berlin), der als Mitorganisator verantwortlich ist.
Der Eintritt kostet im Vorverkauf 18 Euro: Baumgarten, Burgdorf; Bücherstube Veenhuis und Kiosk E-Center Lehrte sowie per E-Mail jazzfreunde-burgdorf@online.de. Mitglieder erhalten einen Bonusstempel im Werte von drei Euro.