„Wenn diese Mauern sprechen könnten...“

Anlässlich „St. Pankratius. Mitten drin - seit 200 Jahren“ führten 90 Kinder das Musical „Esther“ in der vollbesetzten Kirche auf. (Foto: Georg Bosse)

Seit 200 Jahren ist St. Pankratius ein Bekenntnis zum Glauben

BURGDORF (gb). Als dominierendes Bauwerk steht die Evangelisch-lutherische St. Pankratiuskirche mitten in der Altstadt von Burgdorf. Namenspatron der Kirche ist der Märtyrer Pankratius (grch. der alle Besiegende), der der Legende nach als vierzehnjähriger Waise zu seinem Onkel nach Rom kam und wegen seines christlichen Glaubens schon bald unter der Herrschaft Kaiser Diokletians enthauptet wurde (um 304 n. Chr.). Im Jahre 1295 wurde erstmalig eine Kirche in Burgdorf erwähnt.
Mit dem größten Teil der Stadt wurde die St. Pankratiuskirche am 25. Juni 1809 ein Raub der Flammen. Als Neubau wurde die klassizistische Saalkirche, die etwa dem Grundriss des mittelalterlichen Vorgängerbaus folgte, 1814 geweiht. Darum wurden am vergangenen Sonntag die Jubiläumsfeierlichkeiten zu „St. Pankratius. Mitten drin - seit 200 Jahren“ mit einem Festgottesdienst und dem Kinder-Musical „Esther“ eingeläutet.
Kirche sei Bekenntnis und der Wiederaufbau der St. Pankratiuskirche ein Bekenntnis zu den Glaubensvorstellungen der damaligen Zeit, sagte Superintendent Dr. Ralph Charbonnier und deutete auch die Bedeutung des Gotteshauses für die Menschen in Burgdorf in den Zeiten zweier Weltkriege im zurückliegenden Jahrhundert an: „Wenn diese Mauern sprechen könnten...“
Im Zentrum des Geburtstags-Gottesdienstes stand das von Diakonin Caroline Singer (Szene) sowie von Tina Röber-Burzeya und Martin Burzeya (Musik) mit rund 90 Kleinen der Spatzenchöre und des Kinderchores, der Kinderkantorei und von CampusMusik einstudierte Musical „Esther“. Esther ist ein einfaches jüdisches Mädchen, das im richtigen Moment Mut zum eigenen Glauben und zum Widerspruch beweist.
Anschließend ging es draußen für alle mit einem großen Tortenbüffet und weiteren lukullischen Köstlichkeiten, mit Kinderspielen und anderen überraschenden Aktivitäten rund um das „Geburtstagskind“ weiter.