Weltgebetstag wurde in Burgdorf gefeiert

Zum Thema „Frieden, Gerechtigkeit und Entwicklung“ traf sich das Kolpingswerk in Burgdorf. (Foto: Elvira Boroske)

Großes Gemeinschaft des Internationalen Kolpingwerkes

BURGDORF (r/jk). Wieder einmal erlebte die Kolpingsfamilie Burgdorf, dass sie Mitglied in der großen Gemeinschaft des Internationalen Kolpingwerkes ist, in dem inzwischen in 61 Ländern und rund 500 000 Mitglieder organisiert sind. Ende Oktober fand der diesjährige Weltgebetstag des Internationalen Kolpingwerkes für den Bezirk Celle in Burgdorf statt.
Beim Weltgebetstag des Internationalen Kolpingwerkes werden die Themen „Frieden, Gerechtigkeit und Entwicklung“ thematisiert und beispielhaft die Arbeit eines Nationalverbandes vorgestellt. In diesem Jahr war es „Chile“. Nach der Feier eines Gottesdienstes unter Leitung des Bezirkspräses Pater Thomas mit einer beeindruckenden Predigt trafen sich die Mitglieder der Kolpingsfamilien zu einer Begegnung mit Imbiss. Ein traditionelles chilenisches Gericht – eine Carbonada (Fleisch-Gemüsesuppe) - sowie ein guter chilenischer Rotwein Cabernet Sauvignon, der im Kirchenladen „Benefizz“ erhältlich ist, stimmten die Teilnehmer weiter auf das Partnerland ein.
In einer Powerpoint-Präsentation erfuhren die Teilnehmer des Gebetstages viel über die Arbeit des Kolpingwerkes in Chile. Nachdem noch das Ergebnis der Gottesdienstkollekte in Höhe von 275 Euro für ein Bildungsprojekt in Chile bekannt gegeben worden war, verabschiedeten sich alle Kolpinger mit einem herzlichen Dank bei der Kolpingsfamilie Burgdorf für die gelungene Veranstaltung.