Weihnachtlicher Zirkus-Spaß

Zirkuschef Ricardo Köhler balanciert zusammen mit dem Falabella-Pony Mike auf der Wippe. (Foto: Cirkus Minimum)
 
Samuel jongliert auf dem Rücken von Jumper. (Foto: Cirkus Minimum)
Burgdorf: Pferdemarktplatz |

Cirkus Minimum gastiert vom 20. Dezember bis 7. Januar auf dem Burgdorfer Pferdemarktplatz

BURGDORF (r/fh) . Weihnachten steht vor der Tür und damit für Burgdorf auch ein ganz besonderes Ereignis: der Weihnachtszirkus! Vom 20. Dezember bis 7. Januar gastiert zum ersten Mal der Cirkus Minimum über Weihnachten auf dem Pferdemarktplatz in Burgdorf.
Das blaue Zirkuszelt weist auf das bevorstehende Ereignis hin. Es ist nicht nur für die Burgdorfer und die Einwohner der umliegenden Gemeinden und Dörfer eine Premiere, sondern auch für die Hauptakteure des Cirkus Minimum. Das kleine engagierte Familienunternehmen mit Zirkuschef Ricardo Köhler, Lebensgefährtin Carmen Frank und den Söhnen Samuel, Marcello und Ricardo jun. Frank spielt ebenfalls das erste Mal über Weihnachten und alle sind entsprechend von Vorfreude erfüllt.
Vom 20. Dezember bis 7. Januar gibt es mit Ausnahme des Neujahrstages, 1. Januar, täglich um 16 Uhr eine Vorstellung. Lediglich am Heiligabend, 24. Dezember, und am Silvestertag, 31. Dezember, sowie am letzten Spieltag, 7. Januar, beginnen die Vorstellungen bereits um 14 Uhr, damit ein Zirkusbesuch besser in den Festtagsablauf integriert werden kann.
„Gönnen Sie sich und Ihren Kindern das Erlebnis, Zirkusluft zu schnuppern. Diese Mischung aus dem Geruch nach Sägespänen und Pferden ist etwas ganz Besonderes“, lädt Carmen Frank ein. Wenn Samuel Frank in sieben Metern Höhe unter der Zirkuskuppel seine Handstandnummer macht, oder auf seinem erst dreijährigen Ardenner-Kaltbluthengst Jumper jonglierend durch die Manege trabt, halten die Zuschauer den Atem an.
Im Cirkus Minimum gibt es keine Wildtiere. Dafür gehören Hunde, Pferde, Ponys und Esel zur Zirkusfamilie. Wenn Zirkuschef Ricardo Köhler und sein Sohn Samuel ihre Welsh-Hengste durch die Manege tanzen lassen oder das Falabella-Pony Mike auf eine Wippe klettert, wird nicht nur Pferdekennern schnell klar, wie viel Arbeit und gegenseitiges Vertrauen hier investiert wurden.
In Burgdorf werden die Familienmitglieder, die seit Generationen der Zirkustradition verhaftet sind, ihr komplettes Programm zeigen. Ricardo, der Jüngste im Bunde, bringt mit seinen Späßen als Clown Peppino die Zuschauer zum Lachen und bindet gerade auch die Kinder gekonnt in seine Nummern ein. Da dürfen auch Tellerjonglage, Hunderevue und die Trampolinshow von Marcello Frank und seinem Cousin Tristan nicht fehlen.
Und das ist noch lange nicht alles: Denn für den Weihnachtszirkus hat der Cirkus Minimum auch Gastaristen engagiert: So bringt beispielsweise die junge Artistin Esmeralda das Publikum mit ihrer Hula Hoop-Nummer zum Staunen.
Karten für die Vorstellungen gibt es jeweils ab einer halben Stunde vor Vorstellungsbeginn an der Kasse, sie können aber auch vorbestellt werden unter 0152/23991479. Das Zirkuszelt ist beheizt und mit einem Rondell bestückt, so dass man von allen Plätzen aus gut sehen kann. Ermäßigungsscheine, die pro Schein eine Ermäßigung von zwei Euro weniger pro Person für maximal drei Personen bringen, liegen in den Burgdorfer Geschäften aus, sind in den Kindergärten und Schulen verteilt worden und auf Nachfrage auch bei der Zirkusfamilie erhältlich.