Wechsel an der Spitze der Sparkasse

Der Vorstandsvorsitzende Heiko Nebel (von links) freut sich auf die enge Zusammenarbeit mit Thomas Lüer an der Spitze der Stadtsparkasse Burgdorf.

Ute Assmann verlässt das Unternehmen / Thomas Lüer rückt in den Vorstand auf

BURGDORF (r/fh). An der Spitze der Stadtsparkasse Burgdorf gibt es zum 1. April einen Wechsel: Ute Assmann verlässt das Unternehmen nach vier Jahren in Richtung Northeim, um die Leitung der dortigen Kreissparkasse zu übernehmen. Thomas Lüer tritt ihre Nachfolge im Vorstand der Sparkasse Burgdorf an. Nachdem der Verwaltungsrat der Sparkasse den 47-jährigen Bankbetriebswirt bereits gewählt hatte, hat am vergangenen Donnerstag auch der Rat der Stadt zugestimmt.
Von April an wird Lüer die Bank zusammen mit dem Vorstandsvorsitzenden Heiko Nebel leiten, wobei er speziell für das Kundengeschäft zuständig ist. Viele Unternehmenskunden kennen Lüer bereits, da er seit 2009 die Kreditabteilung der Stadtsparkasse Burgdorf leitet. Und auch mit der Arbeit im Vorstand ist er vertraut. Seit 2011 war er als Vertreter für Ute Assmann bestellt und hat ihre Aufgaben immer dann übernommen, wenn sie selbst nicht anwesend war. "Er war auch schon an vielen geschäftspolitischen Entscheidungen beteiligt und weiß, worauf es in unserem Haus ankommt", sagt Heiko Nebel. Eine lange Einarbeitungsphase sei deshalb nicht nötig. „Die Chemie zwischen uns stimmt", fügt Nebel hinzu.
Und auch Bürgermeister Alfred Baxmann, der Vorsitz im Verwaltungsrat der Stadtsparkasse innehat, lobt die Personalentscheidung: „Es ist gut, dass wir mit Herrn Lüer eine Führungskraft aus dem eigenen Haus gewinnen konnten, der in Burgdorf bereits bekannt ist und mit der strategischen und operativen Ausrichtung der Stadtsparkasse vertraut ist."
Nach seiner Ausbildung bei der Stadtsparkasse Osterode hat er dort die Firmenkunden betreut und nebenberuflich an der Bank-Akademie studiert. 2009 wechselte der Familienvater dann nach Burgdorf. Er betont, dass er sich auf die neue Aufgabe freue. „Ich bin mit meiner Frau Christine und den Töchtern Lara und Nina in Burgdorf heimisch geworden und es ist schön, jetzt eine verantwortungsvolle Funktion in unserer Stadt wahrnehmen zu können“, so der 47-Jährig.