Wanderausstellung zur Berufswahl machte Halt in Burgdorf

Heike Hinrichs (rechts) von pro regio e.V. ist erfreut über das Interesse von Mädchen für technische Berufe. (Foto: Dana Noll)

Schulklassen zeigten sich interessiert an den verschiedenen Berufsfeldern

BURGDORF (dno). Im Rahmen der „EinstiegsChanceBurgdorf“ fand im StadtHaus die interaktive Ausstellung „Under Construction!“ statt. Zu drei Themenfeldern - Lebensmittel, Menschen und Maschinen - konnten sich Jugendliche und Interessierte aus Burgdorf und Umgebung an 58 Stationen mit den Herausforderungen verschiedenster Berufe auseinandersetzen. Doch nicht nur informieren, sondern vor allem mitmachen und ausprobieren war gefragt!
„Ich möchte irgendetwas mit Menschen machen“, so einer der häufigsten Antworten auf die Frage an Schüler nach ihrem Berufswunsch. Aber auch Jobs mit „Lebensmitteln“ oder technische Berufe stehen bei den Schulabgängen ganz weit oben. Leider wissen nur wenige, welche genauen Aufgabenfelder sich hinter den Berufen verstecken. Bei über 330 staatlich anerkannten Ausbildungsberufen in Deutschland fällt die Entscheidungsfindung auch nicht ganz leicht.
Die interaktive Ausstellung „Under Construction!“ hilft den Jugendlichen in der Berufsorientierung. In Kooperation mit dem Mehrgenerationenhaus Burgdorf, dem Jobcenter Region Hannover, der Agentur für Arbeit, der Stadt Burgdorf, dem Diakonieverband Hannover-Land und Ausbildung im Verbund pro regio e.V. hat das ECB (EinstiegsChanceBurgdorf) Aufsteller und Aktionselemente entwickelt. Zahlreiche Firmen unterstützten das Projekt und im StadtHaus informierten sich vor allem Schul- und Sprachlernklassen über die verschiedenen Berufswege.
„Das Thema Berufsorientierung ist fester Bestandteil im Lehrplan. Die Schüler bekommen hier nicht nur Informationen zu einem bestimmten Beruf, sondern es werden immer praktische Aufgaben dazu geboten“, so Heike Hinrichs von pro regio e.V.
Verschiedene Farben kennzeichneten die Berufsfelder: grün, für Berufe in der Gastronomie, im Handel und Lebensmittelhandwerk; blau, für Produktion und Technik sowie orange, für die Bereiche Gesundheit und Erziehung. Dabei wurden auch Zusammenhänge sowie Unterschiede zwischen den verschiedenen Berufsfeldern aufgezeigt. Die Jugendlichen konnten sich mit Hilfe von verschiedenen Materialien und Methoden informieren, mussten Aufgaben lösen - teils auch im Team - und Ideen entwickeln.