VVV präsentiert die Burgdorfer Jahreschronik 2015

Die Vorstellung der neuen Jahreschronik 2015: hintere Reihe Karl-Ludwig Schrader (VVV-Vorsitzender), Burkhard Wolters (Zusammenstellung), Bürgermeister Alfred Baxmann, Dieter Heun (Fotos) und Gerhard Bleich (Redaktion); vordere Reihe Joachim Lührs (Fotos), Heiko Nebel (Sponsor, Stadtsparkasse Burgdorf). (Foto: VVV)

Seit über 30 Jahren ein zeitgeschichtliches Nachschlagewerk

BURGDORF (r/jk). Der VVV präsentiert die 31. Burgdorfer Jahreschronik seit 1985. Burkhard Wolters und Gerhard Bleich haben die Ereignisse des vergangenen Jahres zusammengestellt. Für die Mehrzahl der Fotobeiträge zeichnen Dieter Heun und Joachim Lührs verantwortlich. Das 198-seitige Werk erscheint wieder komplett vierfarbig und ist erstmals mit einem Sach- und Personenregister versehen. Die Stadtsparkasse Burgdorf förderte das Projekt maßgeblich.
Das Buch im DIN A5-Format ist bei folgenden Verkaufsstellen zum Preis von 9 Euro erhältlich: Bleich Drucken und Stempeln (Braunschweiger Straße 2, nur hier für VVV-Mitglieder: 8 Euro), Buchhandlung FreyRaum (Marktstraße 54), Buchhandlung Wegener (Hannoversche Neustadt 25), im Stadtmuseum (Schmiedestraße 6) und in der KulturWerkStadt (Poststraße 2) zu den gewohnten Öffnungszeiten und bei den Veranstaltungen des VVV in den kommenden Monaten. Beim zweiten Pferde- und Hobbytiermarkt der Saison am 21. Mai gibt es einen Sonderverkaufsstand. Die älteren Ausgaben der Jahreschronik sind bei Bleich Drucken und Stempeln weiterhin erhältlich.
Die Burgdorfer Jahreschronik ist seit über dreißig Jahren ein wertvolles Nachschlagewerk zur jüngeren Burgdorfer Stadtgeschichte und stellt eine Dokumentationsquelle für nachfolgende Generationen dar. In der aktuellen 31. Ausgabe erhalten die Leser einen optimalen Überblick darüber, was sich 2015 in Burgdorf kommunalpolitisch, baulich, gesellschaftlich, kulturell und sportlich abspielte. Sie dient als gedruckter Beweis für das Motto: „Burgdorf – Hier findet Leben Stadt!“. An vielen Stellen spiegelte sich das große bürgerschaftliche Engagement der Burgdorfer wider, die einen wesentlichen Anteil ihrer Freizeitaktivitäten den Sport- und Kulturvereinen und den sozialen Organisationen widmen.
Ohne diese vielen ehrenamtlich tätigen Menschen wäre die Realisierung der Traditionsveranstaltungen (sechs Pferde- und Hobbytiermärkte, Volks- und Schützenfest, Schillerslager Dreschefest, Otzer Kartoffelmarkt, Erntefest in Ramlingen oder Stadtfest Oktobermarkt) nicht möglich gewesen. Auch die Festanlässe in kleinerer Größenordnung (Aue-Cup in Weferlingsen, Sportfest des Heesseler Sportvereins, Reitturnier des Reit- und Fahrvereins St. Georg u.a.), die allesamt eine Konstante im jährlichen Veranstaltungsreigen darstellen, bereicherten das soziale Leben in der Auestadt.
Die Aufnahme einer erheblichen Anzahl von Flüchtlingen war eine Herausforderung, die die Stadt erfolgreich meistern konnte. In einem gemeinsamen Kraftakt mit allen Beteiligten sind die dafür notwendigen Unterbringungsmöglichkeiten bereit gestellt worden. Alle kommunalpolitischen Verantwortlichen fanden sich in dem Willen zusammen, Menschen auf der Flucht vor Krieg und Vertreibung in Burgdorf willkommen zu heißen und ihnen eine menschenwürdige Zukunft ohne die tägliche Angst ums Überleben zu bieten.
Herausragende schulpolitische Ereignisse waren der Abriss des C-Traktes des Gymnasiums, auf dessen frei werdender Fläche der Neubau der Gudrun-Pausewang-Grundschule entstehen soll, und die Einführung der Integrierten Gesamtschule (IGS) in den Räumlichkeiten der Realschule. Die Burgdorfer Lichtwochen fanden bereits zum 10. Mal statt und sorgten dafür, dass sich die Stadt in der Vorweihnachtszeit wortwörtlich im besten Licht präsentierte. Neue Impulse für ein bewussteres Einkaufsverhalten vor Ort setzte die Stadtmarketing-Initiative „Ich kauf in Burgdorf“, die ein Stempelspiel, das Entenrennnen auf der Aue und die Weihnachtsmann-Aktion organisierte.