„VVV plus“-Kulturfahrt führt in das „thüringische Rom“

Auf dem Programm der Kulturfahrt steht auch ein Besuch des Erfurter Garten- und Freizeitparks (egapark). (Foto: VVV Burgdorf)

Ein Streifzug durch Erfurt und die Erlebniswelt des egaparkes

BURGDORF (r/bs). „VVV plus“ heißt das Programm, mit dem sich der VVV an die ganze Familie wendet. Bei den angebotenen Aktivitäten steht der Spaß- und Unterhaltungsfaktor im Vordergrund.
Ein Höhepunkt des Sommerprogramms ist eine Kulturfahrt nach Erfurt, zu der der VVV am Sonntag, 28. August, einlädt. Die Reiseleitung übernimmt Dagobert Strecker, ehemaliger Erster Stadtrat der Stadt Burgdorf. Der Reisebus startet um 7.00 Uhr auf dem Schützenplatz. Teilnehmerkarten gibt es bei Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Straße 2, Tel. 05136 - 1862. VVV-Mitglieder erhalten Ermäßigungen.
Nach der Ankunft in der alten Thüringischen Landeshauptstadt sind die Mitfahrer zu einer Stadtrundfahrt mit einer historischen Tatra-Straßenbahn aus den 1980er Jahren eingeladen. Das Erscheinungsbild Erfurts zeichnet sich durch einen der größten und am besten erhaltenen mittelalterlichen Stadtkerne aus, überragt vom Mariendom und der Severikirche.
Das monumentale Ensemble der beiden Kirchenbauten mit der über 500 Jahre alten, klangvollen Glocke Gloriosa, die vom Reichtum ihrer Besitzer zeugenden Patrizier- und beeindruckenden Fachwerkhäuser sowie die vielen Kirchen, die der Stadt den Beinamen das „Thüringische Rom“ gaben, machen das über 1270 Jahre alte Erfurt zu einem Bilderbuch der deutschen Geschichte. Bereits im Jahre 1379 erhielt die Stadt eine eigene Universität, an der der Reformator Martin Luther von 1501 bis 1505 studierte.
Einmalig in Europa ist die Krämerbrücke - mit 120 Metern die längste und mit 32 Häusern komplett bebaute und bewohnte Brücke. An die 90-minütige Stadtrundfahrt schließt sich ein halbstündiger Rundgang zu dem legendären Brückenbauwerk an. Danach besteht das Angebot, in einem traditionsreichen Gasthaus mitten im Herzen der Altstadt zum Mittagessen einzukehren.
Am Nachmittag steht der Besuch des egaparkes Erfurt auf dem Tagesprogramm. Die Teilnehmer nehmen an einer Führung durch das in den 1960er Jahren entstandene Parkareal teil. Wahlweise kann der egapark-Express zu einer Rundfahrt genutzt werden. Der Erfurter Garten- und Freizeitpark (kurz: egapark) liegt auf dem seit 1992 unter Denkmalsschutz stehendem Gelände der ehemaligen Festung Cyriaksburg und gehört mit über 36 Hektar zu den großen Garten- und Freizeitparks Deutschlands.
Er zählt mit durchschnittlich 450.000 Besuchern im Jahr nach der Wartburg zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Thüringens. Der egapark vereint auf seinem Gelände zahlreiche Schau- und Themengärten, Pflanzenschauhäuser zu den verschiedensten Klima- und Vegetationszonen, einen Aussichtsturm und eine Sternwarte, viele Angebote für Kinder wie Thüringens großflächigsten Spielplatz mit Wasserspielbereich, einen Kinderbauernhof und das in Deutschland und Europa einzigartige Deutsche Gartenbaumuseum.
Besondere Highlights sind Europas größtes ornamental bepflanztes Blumenbeet, die Kirschblüte im Japanischen Fels- und Wassergarten und das tropische Schmetterlingshaus. Nach dem Besuch des egaparkes treten die Teilnehmer um 17.00 Uhr die Rückfahrt an.