Vorsitz bleibt in der Familie

Alexander Solisch (dritter von links) überreicht seinem Vorgänger Ralf Solisch (rechts neben ihm) einen Blumenstrauß und einen Gutschein als Dankeschön für sein Engagement. (Foto: privat)

Die "Wikinger" wählen Alexander Solisch zum neuen Chef

BURGDORF (r/fh). Nach 23 Jahren gibt Ralf Solisch den Vorsitz beim Burgdorfer Fanfarencorps „Wikinger“ ab. Die Mitglieder müssen sich aber nur an einen neuen Vornamen gewöhnen. Denn das Amt übernimmt sein Neffe Alexander Solisch, den die Wikinger bei ihrer Jahreshauptversammlung einstimmig gewählt haben.
In seiner Antrittsrede versprach der 28-Jährige, den erfolgreichen Kurs des „Wikingerschiffes“ fortzuführen und gleichzeitig neue Akzente zu setzen: „Eine unserer größten Aufgaben ist es, junge Leute für die starke Gemeinschaft und die Musik der Wikinger zu begeistern.“ Er freue sich darauf, diese Herausforderung mit einem starken Team anzugehen.
Als er seinem Onkel und Vorgänger für sein Engagement dankte, standen die Mitglieder auf und spendeten lange Applaus. „Ich bin ein stolzer Wikinger und werde mich auch gerne weiterhin für die Belange unseres Vereins einsetzen, wenn meine Unterstützung gefordert ist“, versprach Ralf Solisch.
Außerdem haben die Mitglieder bei der Jahreshauptversammlung Daniela Kobbe als Kassiererin im Amt bestätigt. Komplettiert wird das neue Vorstandsteam von Walter Vierke als kommissarischen Schriftführer.