Von Märzmusik bis Weihnachtsmarkt

Hohner ring 1970. (Foto: r)
 
Hohner Ring 1987. (Foto: r)

Das Akkordeon-Orchester Hohner Ring feiert dieses Jahr sein 50-jähriges Bestehen / Morgen geben einige Mitglieder Konzerteinlagen im Stadtmuseum

BURGDORF (r/fh). Traditionelle Volkslieder und Tänze, moderne Rock-Stücke und originelle Jazzmelodien – seit 50 Jahren spielt das Akkordeon-Orchester Hohner Ring ganz unterschiedliche Musikrichtungen. Wir stellen das Ensemble im heutigen Teil unserer Serie zum Themenjahr „Burgdorf klingt gut!“ vor. Wer noch mehr über die Gruppe erfahren und Fundstücke aus der Vereinsgeschichte entdecken möchte, wird in der aktuellen Ausstellung zum Themenjahr im Stadtmuseum, Schmiedestraße 6, fündig. Neben dem Hohner Ring werden dort rund 20 weitere Burgdorfer Ensembles und Musiker vorgestellt. Die Schau ist noch bis zum 2. April zu sehen und öffnet in dieser Zeit immer samstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr. Am morgigen Sonntag startet das Beiprogramm zu der Ausstellung: Einige Instrumentalisten des Hohner Rings geben zwischen 14.30 Uhr und 17 Uhr im Stadtmuseum mehrere Konzerteinlagen mit schwungvollen Melodien. Der Eintritt ist frei.
Dieses Jahr feiert der Hohner-Ring sein 50-jähriges Jubiläum und lädt für Sonntag, 18. März, 16 Uhr zu seinem Jahreskonzert „Märzmusik“ im Veranstaltungszentrum Stadthaus, Sorgenser Straße 31, ein. Eintrittskarten gibt es bei „Vier Jahreszeiten Floristik", Uetzer Straße 95, in Burgdorf und bei Wein und Foto Nietmann, Bahnhofstraße 5 A, in Lehrte sowie über die Internetseite www.hohner-ring.de.

Die Anfänge

Der Musiklehrer Gustav Görlich rief den Hohner-Ring Burgdorf am 1. Juni 1968 ins Leben. Das Orchester bestand zunächst aus zwölf Akkordeonisten. Im März 1969 fand das erste öffentliche Konzert (später: Märzmusik) im damaligen Haus der Jugend (heute: JohnnyB.) statt, wo seit der Gründung alle Proben stattfinden.
Der Verein wuchs stetig weiter, so dass die Zahl der aktiven Mitglieder nach einigen Jahren auf 70 Personen angestiegen war. Zu dieser Zeit gab es das „Stammorchester“ sowie zwei Jugendorchester. In dieser Besetzung nahm der Hohner-Ring an Wertungsspielen des DHV (Deutscher Harmonika Verband) teil und erzielte stets gute Erfolge.

Partnerschaft mit der Stadt Rheden

Durch die seit 1972 bestehende Partnerschaft mit der Stadt Rheden in Holland machte sich der Verein auch über die Grenzen Burgdorfs hinaus einen guten Namen. Mit dem dortigen Akkordeonorchester, der “Velpsche Accordion-Vereeniging“, entwickelte sich eine intensive Freundschaft, so dass beide Ensembles gemeinsame Jubiläumskonzerte gestalteten.
Im Jahr 1986 gab es eine große Veränderung. Der Verein teilte sich. Angelika Nikolai übernahm die musikalische Leitung des Hohner-Ring Ensembles und blieb bis heute die Dirigentin. Sie gehörte dem Verein bereits seit seiner Gründung an. Ihre vorhandenen musikalischen Kenntnisse erweiterte Angelika Nikolai durch regelmäßige Lehrgänge an der Bundesakademie für musikalische Jugendbildung in Trossingen. Mit der absolvierten Prüfung erwarb sie die Fähigkeit, Laien-Akkordeonorchester zu leiten. Seit 1989 steht ihr ihre Schwester Cordula Pütz als 1. Vorsitzende zur Seite.

Auf der “Grünen Woche“

1987 vertrat das Ensemble die Stadt Burgdorf auf der “Grünen Woche“ in Berlin. 1988 richtete der Hohner-Ring zum 20-jährigen Vereinsbestehen ein Wunschkonzert zu Gunsten der MS-Selbsthilfegruppe Burgdorf aus.
Seit 1989 werden wieder Kinder und Jugendliche am Akkordeon ausgebildet. Bei der Teilnahme an Lehrgängen des DHV werden die Spieler vom Verein unterstützt. 1990 konnte die Jugend-Spielgruppe ihr Können bereits beim Jahreskonzert unter Beweis stellen.


Jubiläumswoche zum 25-jährigen Bestehen

1993 feierte der Verein sein 25-jähriges Bestehen und würdigte dieses Ereignis mit einer Jubiläumswoche. Unter anderem gab es ein Kinderkonzert in Zusammenarbeit mit dem DRK-Ortsverein Burgdorf, ein Akkordeonkabarett mit Tobias Morgenstern und einen Jubiläumsball. Der Höhepunkt war die Fahrt in das Euro Disney Resort nach Paris. 1998 spendete der Hohner-Ring den Erlös des Konzertes zum 30-jährigen Jubiläum der Lebenshilfe Burgdorf. Die Vereinsmitglieder fuhren in diesem Jahr nach Hamburg und schauten sich das Musical „Buddy Holly“ an.
2010 war der Hohner-Ring für die Organisation des vom Deutschen Harmonika Verband veranstalteten Akkordeon-Orchester-Treffens „AkkorDayOn“ verantwortlich, das am 2. Oktober im Rahmen des Stadtfestes Oktobermarktes in Burgdorf stattfand. Neben dem Hohner-Ring waren die Akkordeonorchester aus Wedemark, Winsen, Wolfsburg und Langenhagen beteiligt. 2013 nahmen die Musiker an einem Workshop mit dem externen Dirigenten Ralf Schwarzien (musikalischer Leiter des Landesorchesters Niedersachsen) in Burgdorf im Rahmen eines Probenwochenendes teil.

Keine musikalischen Berührungsängste

Der Hohner-Ring kennt keine musikalischen Berührungsängste und wagt sich gerne an klangliches Neuland. Die Musikerinnen und Musiker beschränken sich deshalb nicht auf traditionelle Klangwelten mit Märschen, Walzern und Volksliedern, sondern präsentieren den Zuhörern eine abwechslungsreiche Bandbreite unterschiedlichster Musikrichtungen aus alter und neuer Zeit. Aufs Notenpult kommen neben Originalwerken für Akkordeonorchester hörenswerte Bearbeitungen klassischer Musikwerke und viele Rock- und Pop-Stücke sowie Musical- und Jazzmelodien. Das Akkordeon erlaubt ein großes Spektrum klanglicher Ausdrucksmöglichkeiten und gibt jedem Stück ein besonderes musikalisches Gepräge.

50-jähriges Jubiläum

Neben seinem jährlichen Konzert „Märzmusik“ im Veranstaltungszentrum Stadthaus und musikalischen Beitrag zum Weihnachtsmarkt in der St. Pankratius-Kirche ist der Hohner-Ring auch regelmäßig bei Jubiläumsveranstaltungen, traditionellen Veranstaltungen und Feiern aktiv. So spielten die Musiker u.a. beim 150-jährigen Kirchenjubiläum in Handorf bei Peine, beim 70-jährigen Jubiläum des Landfrauenvereins Isernhagen sowie auf dem Peiner Stadtfest und beim Erdbeerfest in Rethmar.