Von Energiewächtern und Insektenessern

Sechs Schulen und vier Kindertagesstätten in der Gemeinde Isernhagen wurden für ihr Engagement im Klimaschutz ausgezeichnet.
 
Auch die Kitas waren erstmalig mit am Start, hier präsentiert die Kita Neuwarmbüchen ihre Projektergebnisse.

Prämierung zur Klimaaktion „mitgedacht & mitgemacht“ im Rathaus Isernhagen

ISERNHAGEN (dno). Vor etwa einem Jahr fiel der Startschuss für die teilnehmenden Schulen - und erstmalig auch Kindertagesstätten - in der Gemeinde Isernhagen zum Projekt „mitgedacht & mitgemacht“. Ziel war es, das Thema Klimaschutz in den Schul- und Kita-Alltag zu integrieren und aktiv zu praktizieren, um somit einen nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen zu üben.
Bereits der Rückblick auf das Projektjahr zeigte, mit wie viel Engagement die Kinder das Projekt vorangetrieben haben. Nicht nur Andrea Werneke von der Klimaschutzagentur Region Hannover zeigte sich begeistert von den Ergebnissen und Ideen der teilnehmenden Schulen und Kitas. Kreativität und Fleiß wurden nun im Rathaus Isernhagen mit einem Scheck belohnt. Neben sogenannten „Basisprämien“, konnten sich die Kinder noch zusätzlich Leistungsprämien sichern, um noch den ein oder anderen Euro zusätzlich für die Kasse zu erwirtschaften. Insgesamt wurden 5.000 Euro ausgeschüttet, die von den Energiewerken und den Gemeindewerken Isernhagen bereit gestellt wurden.
An dem Energie-Sparprojekt beteiligten sich die Grundschulen Neuwarmbüchen und Kirchhorst, die Heinrich-Heller-Schule, die Friedrich-Dierks-Schule sowie die Realschule und das Gymnasium Isernhagen. Bei den Kindertagesstätten zeigten sich die Kita Neuwarmbüchen, die Kita Isernhagen H.B., die Kita Kunterbunt in NB. sowie das Familienzentrum St. Margarete aktiv.
Neben dem Ausfüllen eines Fragebogens, dem Erstellen von Projektberichten, Energierundgängen, Schulungen und Workshops waren vor allem die Ideen der Kinder - ob groß oder klein - herausragend.
So gab es „Plitsch Platsch Wasserquatsch“ in der Kita Neuwarmbüchen (519 Euro) während sich die Kitakinder H.B. im Supermarkt nach blauen Umweltengeln auf die Suche gemacht hatten. Weiterhin bastelten sie auf ihrem Sommerfest mit Müll und befassten sich mit Windenergie. Mit 544 Euro erwirtschaftete die Kita H.B. die höchste Prämie bei den Kindertagesstätten. Die Kita Kunterbunt (254 Euro) zauberte gesunde Brothäppchen, natürlich frisch gebacken, mit selbst angerührter Butter sowie Kräutern und brachte ein paar Kostproben zur Prämienübergabe mit. Die jüngsten Energiewächter waren eindeutig die Krippenkinder des Familienzentrums St. Margarete. Experimente mit Wasser und selbst gebastelte Windräder machten hier allen großen Spaß und brachten 253 Euro. „Das ist richtige Pionierarbeit, die hier geleistet wurde“, lobte Arpad Bogya, Bürgermeister der Gemeinde Isernhagen.
An der Grundschule Neuwarmbüchen (472 Euro) wurde sich intensiv mit dem Thema Nahrung beschäftigt. Weiterhin wurden Saatbälle und Blumenampeln gebastelte und der Weg einer Plastikflasche „verfolgt“. Die Kirchhorster Grundschule organisierte ein Klima- und Kartoffelfrühstück mit Zutaten aus dem eigenen Schulgarten und wurde mit 513 Euro prämiiert. Als Umweltschule waren hier die Energiewächter ganz besonders aktiv und hielten Ohren und Augen in der Schule nach Energieräubern offen. Selber Papier schöpfen war ein Highlight für die Schüler der Friedrich-Dierks-Grundschule (482 Euro). Die Heinrich-Heller-Schule wurde mit 518 Euro bedacht. Abräumer mit 832 Euro war das Gymnasium Isernhagen, dass mit Klimarundgängen und dem in Kooperation mit der Realschule statt gefundenen Diavortrag mit dem Klimaexperten Sven Achtermann punkten konnte. Mit 615 Euro „Tapferkeitsbonus“ wurde die Realschule belohnt. Hier durften die Schüler/innen exotische Häppchen probieren und so standen Insekten auf dem Speiseplan!