Von der Draisine zum Velomobil

Filialdirektor Eckhard Paga mit einem Tretkurbelvelociped (1868) aus Frankreich, auch „Knochenschüttler“ und „Boneshaker“ genannt, bei der Eröffnung der von der Volksbank geförderten Ausstellung „200 Jahre 2-Rad – von der Laufmaschine zum Velomobil“. (Foto: Georg Bosse)

Radfahrgalerie präsentiert zwei Jahrhunderte Fahrradentwicklung

BURGDORF (gb). Karl Friedrich Christian Ludwig Freiherr Drais von Sauerbronn (1785-1851) gilt als Erfinder des Zweiradprinzips. Aus dieser Idee heraus entwickelte Karl Drais, wie er nach der Badischen Revolution (1849) nur noch „bürgerlich“ genannt werden wollte, im Jahr 1817 die Laufmaschine, die als Vorläufer des Fahrrades angenommen wird. Mit der Ausstellung „200 Jahre 2-Rad – von der Laufmaschine zum Velomobil“ im Stadtmuseum lässt die Radfahrgalerie Burgdorf um Walter Euhus zwei Jahrhunderte Fahrradentwicklung Revue passieren.
„Die Hannoversche Volksbank ist schon seit längerem Förderer dieser Ausstellungsreihe. Deshalb sind wir der Bitte um weitere Unterstützung gerne nachgekommen“, eröffnete Filialdirektor Eckhard Paga am vergangenen Donnerstag die zweiradhistorische Präsentation. Walter Euhus würdigte die maßgebliche Mitarbeit von Heidrun und Gerhard Rickert am Gelingen dieser Ausstellung und gab seiner Hoffnung Ausdruck, den Exponaten bis zum Pfingstmontag, 5. Juni, auch noch einen „Laufmaschinennachbau in ganz moderner Form“ aus Karlsruhe hinzufügen zu können.
Die Geschichte des Fahrrades ist bis Pfingsten jeden Samstag und Sonntag, jeweils von 14.00 bis 17.00 Uhr, im Burgdorfer Stadtmuseum zu erleben.