VIPs treffen sich mit den Schützen

Jörg Hoppe, der 1. Vorsitzende der Burgdorfer Schützen, und Schießsportleiterin Silke Hartung gratulierten Axel Hartmann, Sabine Christiansen, Uwe Strüver, Ingo Bähre und Sven Rau zum erfolgreichen Abschneiden beim VIP-Schießen. (Foto: st)
 
Claudia Meyer von Optiker Meyer zeigt die Ostereierscheibe mit ihren Treffern. Unterstützt wurde sie beim Schießen von Anja Piel von der Burgdorfer Schützengesellschaft. (Foto: st)

Konzentration und Kontaktpflege im Schützenheim „An der Bleiche“

BURGDORF (st). Politik und Wirtschaft trifft Burgdorfer Schützengesellschaft. Diese liebgewonnene Tradition ließen die Schützen unter der Leitung vom 1. Vorsitzenden Jörg Hoppe am vergangenen Mittwoch einmal mehr aufleben. Es war wieder eine harmonische Veranstaltung, die dem Schützenwesen in seiner Entwicklung in der Stadt hilft und die Verbindung des Vereins mit dem kulturellen Leben und dem Heimatgedanken aufzeigt.
Die geladenen Vertreter der heimischen Wirtschaft, Behörden und Politik versuchten sich beim VIP-Schießen an verschiedenen Sportwaffen und machten dabei eine gute Figur – Ausnahmen bestätigen die Regel! Aber es war nicht nur der sportliche Ehrgeiz der Gäste, die ab dem späten Nachmittag die Möglichkeit hatten, ihre Treffsicherheit zu testen. Der Wettbewerb auf die Scheiben wurde schon intensiv geführt und jeder wollte einen Preis mit nach Hause nehmen. Der anschließende Meinungsaustausch und das Essen in gemütlicher Runde sorgten ebenfalls für gute Stimmung unter den Teilnehmern.
Die Schützen hatten mit dem VIP-Schießen also wieder ins Schwarze getroffen und die Organisation um Schießsportleiterin Silke Hartung lief wie am Schnürchen. Da viele VIPs erst nach ihrer täglichen Schaffenskraft ins Schützenheim pilgerten, wurde es zum Ende der Schießzeit im Schießstand doch etwas eng. Aber die Gäste zeigten, welchen Stellenwert die Veranstaltung hat und überbrückten die Wartezeit mit fachmännischen Gesprächen.
Nicht nur die Qualität der einzelnen Schüsse wurde bewertet. Die Diskussionen gingen über viele Burgdorfer Themen hinweg. Politische Entscheidungen, Stadtplanungsfragen, die Marktstraße, die Handballer der TSV Hannover-Burgdorf, das diesjährige Schützenfest, Planungen aus dem schulischen Bereich und auch Weltpolitische Themen sind nur eine kleine Auswahl die zu Diskussionen anregten.
Hoppe hob im Gespräch mit dem MARKTSPIEGEL die Verbundenheit der Schützen mit der heimischen Wirtschaft und den Behörden hervor und dankte für die Unterstützung in den vergangenen Monaten. Gleichwohl setzte er aber auch ein Zeichen für die Zukunft und betonte, dass ohne ehrenamtliche Tätigkeit in allen Bereichen, kein Verein überleben kann und die Unterstützung von außen mehr als wichtig ist. „Die Schützen leben nicht nur von der Tradition, sondern von vielen Innovationen im Schießsport. Und das obwohl die Vorschriften zum Betreiben von Schießständen immer schärfer werden. Die Burgdorfer Schützen haben mit ihren Umbaumaßnahmen in den letzten Jahren Zeichen gesetzt und für die Zukunft vorgearbeitet“, hob er die Entwicklung bei den Burgdorfer Schützen hervor.
Bevor sich die Teilnehmer am von Schützenheim-Wirtin Kerstin (Elli) Schneider wieder schmackhaft gekochten kalt-warmen Buffet den Gaumen verwöhnten, gab es Glaspokale für die Gewinner.
Ingo Bähre konnte sich dabei sowohl beim Kleinkaliberschießen, bei dem die Ringwertung über Sieg und Niederlage entschied, und beim Luftgewehrschießen mit Teilerauswertung einen Pokal sichern. Die weiteren Gewinner waren Sabine Christiansen, Axel Hartmann, Sven Rau und Uwe Strüver. Auch der zusätzliche Wettbewerb, das Ostereierschießen, das Kommandeur Rolf Hoppe organisierte, genoss bei den VIPs wieder viel Beachtung und machte Spaß.
Im Anschluss an die Preisverteilung und mit gut gefülltem Magen bildeten die Schützen und die Hobbyschützen kleine Gesprächskreise, in denen eifrig diskutiert wurde und der Abend gemütlich zu Ende ging. Die Veranstaltung der Burgdorfer Schützengesellschaft wird nicht die letzte ihrer Art gewesen sein, denn die große Anzahl von über 80 Teilnehmern, unter denen auch viele neue Gesichter, wie Dr. Hendrik Hoppenstedt, zu sehen waren, zeigte wieder, dass für jeden ein wenig Abwechslung im stetigen Alltag zu einem guten Gefühl verhilft und die Schützen in Burgdorf viel Anerkennung genießen.