VIP-Schießen ist Sport und Gemütlichkeit

Die Gewinner des V.I.P-Schießen der Burgdorfer Schützengesellschaft vor dem Schützenheim. (Foto: Holger Staab)
 
„PiWi“ heißt das neue, lustige Logo der Burgdorfer Schützengesellschaft. (Foto: Burgdorfer Schützengesellschaft)

Seit 20 Jahren laden die Schützen zum Umgang mit Waffen und Erfahrungsaustausch

BURGDORF (hs). Es ist zu einem festen Termin in Burgdorf bei Vertretern der heimischen Wirtschaft, Behörden und der Politik geworden und lässt sich sicher auch nicht so schnell wieder aus dem Terminkalender streichen. Gemeint ist das V.I.P.-Schießen im Schützenheim „An der Bleiche“, zu dem auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Gäste erschienen. Die Burgdorf Schützengesellschaft von 1593 eV hatte zum 20. Mal eingeladen und die Beteiligung von knapp 100 Personen ließ die Beliebtheit der Veranstaltung erkennen.
Kein Wunder, denn neben dem für alle Gäste nicht alltäglichen Umgang mit verschiedenen Sportgeräten aus dem Fachgebiet des Schießsportes standen auch ein Schlemmerbüfett, die Kontaktpflege, Erfahrungsaustausch und Gemütlichkeit im Vordergrund. Wirtin Kerstin Schneider versorgte die VIPs mit köstlichem Pfefferspießbraten, Schnitzel und Geflügel auf Spaghetti - so konnte keine schlechte Stimmung aufkommen.
Im Gegenteil, in den Räumen des Schützenheimes ließen sich viele Kenner der Szene oder auch neue Burgdorfer vom Schützenbrauchtum anstecken und waren einfach mittendrin. Die Treffsicherheit vor den Scheiben wurde von den Profis der Schützengesellschaft mit Preisen gewürdigt. Schützenchef Karsten Siekmann lobte zudem die Organisation aus den Reihen seiner Vereinsmitglieder unter der Führung von Hauptschießsportleiter Urs-Uwe Simanowski. „Wichtiger als die sportliche Herausforderung ist aber der Small-Talk zwischen den Gästen, der hier bei uns gehalten werden soll“, meinte Siekmann, der keinen Hehl daraus machte, dass die Vertreter des Wirtschaftsleben und damit der potenziellen Sponsoren dafür sorgen, dass das Schützenfest in Burgdorf stattfindet. Ohne externe Geldgeber wäre die traditionelle Burgdorfer Veranstaltung nicht mehr zu realisieren.
Die Schützen sorgten für verletzungsfreies Schießen und standen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite, wenn fachunkundige Erstsemester sich an den Gewehren versuchten. Letztlich brachte der sportliche Teil des VIP-Schießens auch Gewinner hervor, die in den Disziplinen KK- und Luftgewehrschießen und einem Juxwettbewerb (PiWi-Schießen) ermittelt wurden. Mit dem Luftgewehr traf Uwe Strüver mit 73 Ring am besten. Gefolgt von Michael Riesenberg (67 Ring) und Norbert Hinz (66 Ring). Beim KK-Schießen sicherte sich Sparkassenvorstand Thomas Pötsch den Siegerpokal mit 42 Ring und dem besseren Schussbild gegenüber Louis-Philip Muhle mit ebenfalls 42 Ringen. Drittplatzierter Norbert Hinz konnte sich zudem auch über den Gesamtsieg in beiden Disziplinen freuen. Auf die PiWi-Scheibe zielte Muhle (230 Punkte) am besten. Michael Reh (230) und Martin Polch (200) folgten auf den Plätzen. Beste Dame des Abends wurde Claudia Meißner.
Mit PiWi ist der Name des neuen Logos der Burgdorfer Schützengesellschaft gemeint, denn das hat der Festvorstand der Schützen am Rande des V.I.P.-Schießens bekanntgegeben.
Im vergangenen Jahr war das lustige Logo der Öffentlichkeit vorgestellt worden und die Schützen begaben sich auf Namenssuche. Über 1.000 verschiedene Vorschläge erreichten den Festvorstand durch bei den Festbällen beim Schützenfest ausgegebene Karten, via Facebook oder per Mail.
Die Schützen Wolf-Dieter Fritsch, Diana Heuer, Rolf Hoppe, Olaf Pietruschinski, Detlef Rode und Horst Schwiening sichteten die teilweise sehr kreativen Beiträge. „Am Ende waren wir angesichts der tollen Vorschläge förmlich erschlagen und erst mal genauso schlau wie vorher“, berichtete Hoppe. Schließlich fiel dann jedoch auf, dass viele Namensvorschläge mit realen Personen aus dem Burgdorfer Schützenwesen übereinstimmten. Damit war die Idee geboren, einen künstlichen Namen zu vergeben, der Insider gleich an mehrere Persönlichkeiten des Schützenwesens der Auestadt erinnert, zugleich aber zeitlos und witzig klingt. „So wurde aus Pilo und Wilhelm schließlich PiWi“, sagte Hoppe, „er soll uns jetzt bei allen Schützenfesten begleiten und noch viel Spaß bringen.“