Viele neue Ideen für Neuausrichtung bei den TSV-Fußballern

Walter Eckhoff (Mi.) verabschiedete Heiko Nebel (l.) und Markus Wzietek (r.) aus ihren Vorstandsämtern in der Fußballabteilung der TSV Burgdorf. (Foto: Georg Bosse)

Martin Bäte ist der Nachfolger von Markus Wzietek

BURGDORF (gb). In der Kürze liegt die Würze. Nach diesem verkürzten Zitat aus Shakespeares „Hamlet“ wurde am vergangen Freitagabend im Foyer des Burgdorfer StadtHauses mit dem wichtigen Tagesordnungspunkt „Wahlen“ auf der Jahreshauptversammlung „Abteilung Fußball“ der TSV Burgdorf verfahren. Ein
neuer Fußballvorsitzender und ein neuer Schatzmeister mussten her.
„Ich habe seinerzeit mein Amt als Vorsitzender der TSV-Fußballabteilung angetreten, um die Fusion mit dem Heesseler SV voranzutreiben. Heute muss ich sagen, dass ich mit meinen Ideen und dem Projekt „Grün-Weiß Burgdorf“ gescheitert bin“, gestand Markus Wzietek ein, ohne auf die Hintergründe weiter einzugehen. Da Stadtsparkassen-Vorstand und TSV-Schatzmeister Heiko Nebel nach seinem Kassenbericht ebenfalls sein Vorstandsamt zur Verfügung stellte, mussten für beide im anschließenden Wahlgang Nachfolger gefunden werden.
Nach etlichen guten Vorgesprächen hätte sich Martin Bäte bereit erklärt, den Fußballvorsitz in der TSV Burgdorf zu übernehmen, so der „alte“ und neue Vizevorstand Walter Eckhoff. Und mit Stefan Palfner konnte er gleich auch noch einen neuen Kassenwart vorstellen.
Der Anregung von Wahlleiter Thorsten Volkmann, den gesamten Vorstand „en bloc“ zu wählen, wurde aus der Versammlung nicht widersprochen. So kamen bzw. blieben Martin Bäte (1. Vorsitzender), Walter Eckhoff und Thomas Kopsch (2. Vorsitzende) sowie Stefan Palfner (Kassenwart) und Dr. Peter Kehl (Sozialwart), Dirk Bierkamp (1. Spielausschussobmann), Benjamin Groß (2. Spielausschussobmann) und Thomas Poppen (Schriftführer) sowie Felix Grimpe (1. Jugendwart), Mike Stürzer (2. Jugendwart), Olaf Laue (Mitgliedswart) und Timo Cziborra (Schiedsrichterobmann) einmütig in ihre(n) Ämtern.
Er habe viele tolle neue Ideen für eine Neuausrichtung der TSV, so Martin Bäte bei seinem Amtsantritt.